Weihnachtsturnier

Hohoho - Geschenke für Bähr/Kos

Waren in diesem Jahr besonders artig: (v.l.) Michael Bähr, Thorsten Schlüchter, Daniela Kos, Sven Grosch, André Huber und Sarah-Jane Aubry
Waren in diesem Jahr besonders artig: (v.l.) Michael Bähr, Thorsten Schlüchter, Daniela Kos, Sven Grosch, André Huber und Sarah-Jane Aubry

Marl, 9. Dezember 2018

 

Gute Laune herrschte zum sportlichen Jahresausklang der Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls in der Harkortschule. Beim Weihnachtsturnier gab es für die Sieger schöne Bescherungen.

 

Launig war’s – so sollte es auch sein. Doch so ganz ohne Ehrgeiz und Ambitionen ging es an den Platten dann doch nicht. Auf die eigenen gewohnten Stärken konnten sich die Damen-, Herren- und Hobbyspieler aber nicht so richtig verlassen. Das lag daran, dass das Orga-Team besondere Schläger zur Verfügung stellte. Mit den sogenannten Brettchen freundete sich nicht jeder sofort an. Für andere Spezis war die Umstellung nicht ganz so gravierend. In Zweier-Teams stellten sich die Akteure der Herausforderung und sorgten in den Einzel- und Doppelpartien für echte Wettkampfatmosphäre.

 

Auf Rang eins schafften es letztendlich Daniela Kos und Michael Bähr. Obwohl Bähr die Schläger besorgt und offensichtlich bereits viele Wochen am heimischen Esstisch trainiert hatte – anders war die vorzügliche Leistung nicht zu erklären –, verzichtete die Konkurrenz auf einen Einspruch bei der Turnierleitung. Sven Grosch und Thorsten Schlüchter wurden Zweiter – ebenfalls keine Überraschung: Grosch nimmt seit zwei Jahren nicht mehr am regulären Meisterschaftsspielbetrieb teil, um für solche Saisonhöhepunkte wie dem Weihnachtsturnier auf dem Punkt fit zu sein, was dem Mentalitätsmonster auch wieder eindrucksvoll gelang. Den Bronzeplatz erreichten Sarah-Jane Aubry und André Huber, die ihre Spielweise, so behaupteten zumindest Beobachter, trotz der Brettchen nicht ein My umgestellt haben und es mit ihrer auf Sicherheit basierenden Strategie aufs Treppchen schafften.

 

Der Vorsitzende und Aushilfs-Christkind Karsten Neumann überreichte die Präsente und wünschte allen Teilnehmern noch eine frohe Adventszeit. Trainiert wird beim VfL Hüls noch bis zum 21. Dezember. Denn nach dem Christkind steht bereits am 11. Januar 2019 auch schon wieder der Rückrundenstart vor der Tür.


Kreisliga: Haltern II patzt im Verfolgerduell

Herren I feiern Herbstmeisterschaft

Marl, 9. Dezember 2018

 

Der VfL Hüls überwintert in der Kreisliga auf Rang eins. Die Entscheidung fiel ohne Hülser Beteiligung im Verfolgerduell am vergangenen Freitag.

 

Während die Hinserie für den VfL bereits mit 10 Siegen und einem Remis abgeschlossen war, ging es in Gelsenkirchen noch einmal richtig rund. Der Tabellendritte FC Schalke 04 III empfing den TuS Haltern II. Die Halteraner hatten es in der eigenen Hand: Mit einem Sieg mit mindestens vier Punkten Unterschied hätte der TuS den Hülsern kurz vor Weihnachten doch noch in die Herbstmeistersuppe spucken können und selbst als Tabellenführer in die Winterpause gehen können. Die Knappen hatten aber scheinbar etwas dagegen. In einem hochdramatischen und hart umkämpften Match setzte sich der S04 hauchdünn mit 9:7 durch und fügte Haltern die erste Saisonniederlage zu.

 

Damit ist der VfL Hüls das einzige Team, das ungeschlagen durch die Hinrunde gekommen ist. Schalke konnte mit diesem Sieg in Punkten mit Haltern gleichziehen und hat sich so eindrucksvoll im Meisterschaftsrennen zurückgemeldet. Der VfL Hüls startet zwar mit zwei Punkten Vorsprung in die Rückserie, wird sich auf diesem Polster aber kaum ausruhen können. Das nächste Spiel bestreitet die Sechs von der Harkortschule am Freitag, 11. Januar 2019 bei der SG Suderwich II (19.30 Uhr). Die Entscheidung um die Meisterschaft wird wohl in den Top-Duellen auf Schalke (15.2.19, 19.30 Uhr) und am letzten Spieltag zu Hause gegen den TuS Haltern (6.4.19, 18.30 Uhr) fallen.


11. SPieltag

8:8-Spektakel im Topspiel

Unfassbar abgezockt präsentiere sich der 18-jährige Lars Klischewski im Spitzenspiel beim TuS Haltern II.
Unfassbar abgezockt präsentiere sich der 18-jährige Lars Klischewski im Spitzenspiel beim TuS Haltern II.

Marl, 3. Dezember 2018

 

Herren-Kreisliga 2: TuS Haltern II – VfL Hüls 8:8

 

Mehr kann ein Spitzenspiel nicht bieten. Rund 40 Zuschauer bekamen in Hullerner Dieter-Hachtkemper-Halle spektakuläre Ballwechsel, viele Emotionen und unfassbare Spannung aufgetischt. Letztendlich blieben der TuS Haltern II und der VfL Hüls nach dem Top-Duell unbeschlagen. Nach dreieinhalb Stunden Kampf endete die Partie 8:8.

 

Das Ergebnis war gerecht, da waren sich die Mannschaftsführer Ottokar Schöla und Michael Bähr grundsätzlich einig. Obwohl beide Teams durchaus Möglichkeiten hatten, das Spiel für sich zu entscheiden, war hielt sich der Ärger über die verpassten Gelegenheiten in Grenzen.

 

Die Hausherren erwischten den besseren Start und gingen durch klare Erfolge in den ersten Doppeln schnell mit 2:0 in Führung. Ausgerechnet die beiden Hülser Vorzeigedoppel Haala/Steufmehl und Fankhänel/Bähr mussten passen. In den nächsten Partien drohten dem VfL Hüls weitere schwere Rückschläge; das Doppel Lars Klischewski/Dominik Schäfers und Leon Fankhänel im Einzel rissen das Ruder in höchster Not aber noch herum und glichen zum 2:2 aus.

 

Im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Führung immer wieder wechselte. Die Hülser Nummer eins Frederick Haala marschierte entschlossen voran, schlug zunächst den Ex-Lenkerbecker Frank Lensing in drei Sätzen und zeigte im Anschluss noch dem starken Halteraner Youngster Björn Leifert die Grenzen auf. Leon Fankhänel konnte in seinem zweiten Solo nicht ganz an die gute Leistung zuvor anknüpfen und hatte am Ende eine ausgeglichene Bilanz vorzuweisen. An Nummer drei musste Jacek Wikarek, der im Doppel verzichtete, zunächst eine etwas überraschende Niederlage gegen Hans-Joachim Froböse einstecken, konnte sich aber im Anschluss in einem Nervenkrimi gegen Schöla durch einen Sieg rehabilitieren.

 

Für großen Jubel auf Hülser Seite sorgte Lars Klischewski, der erst am 25. November 18 Jahre alt wurde, dafür aber schon mächtig abgezockt und mit großer Spieleintelligenz agierte. Das Eigengewächs bat zunächst Routinier Schöla eindrucksvoll mit 3:0 vom Tisch; bei seinem zweiten Auftritt wehrte er gleich mehrere Matchbälle und belohnte sich mit zwei Einzelsiegen.

 

Einen gebrauchten Tag erwischte Michael Bähr, der nach sieben Solosiegen in Serie nun gleich zweimal den Tisch als Verlierer verlassen musste.

 

Ein echtes Spektakel war das letzte Einzel des Tages. Dominik Schäfers, der bei seiner Niederlage in ersten Solodurchgang nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzte, lag gegen Robert Kleppel auch schon hoffnungslos hinten – 9:11, 1:11. Irgendwie konnte Schäfers dann den dritten Satz mit 13:11 „klauen“. Und bei Kleppel ging plötzlich gar nichts mehr. Mit 11:9 und 11:3 holte Schäfers den achten Punkt für Hüls und brachte seine Farben mit einer Führung ins Abschlussdoppel.

 

Dort konnten Haala und Steufmehl nicht ansatzweise an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und mussten auch gegen die ausgebuffte Links-Rechts-Kombination Lenksing/Schöla die Segel streichen.

 

Durch das 8:8 verteidigte der VfL Hüls erst einmal die Tabellenführung. Am kommenden Freitag holt der TuS Haltern II allerdings noch beim Tabellendritten FC Schalke 04 III nach (19.30 Uhr). Siegt der TuS mit 9:5 oder höher, geht die Herbstmeisterschaft in die Seestadt, ansonsten überwintert der VfL ganz oben. Die Entscheidung im Kampf um die Meisterschaft wird aber sowieso erst in der Rückrunde fallen, womöglich am allerletzten Spieltag am 6. April im direkten Duell zwischen Hüls und Haltern II.

 

Punkte: Klischewski/Schäfers 1, Haala 2, L. Fankhänel 1, Wikarek 1, Klischewski 2, Schäfers 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 1: VfL Hüls II – TTV Suderwich II 9:0

 

Mit einem klaren 9:0-Erfolg über den TTV Suderwich II schloss der VfL Hüls II die Hinserie ab. In der Winterpause stehen nun sieben Siegen, einem Remis und nur einer Niederlage auf dem Hülser Konto. Die Tore für einen spannenden Aufstiegskampf in der Rückserie sind weit geöffnet.

 

Weniger Spannung bot der Hinrundenabschluss gegen Suderwich II, den die Hülser Reserve im Eiltempo für sich entschied. Ins Wackeln kam lediglich André Huber, der im Einzel seinen Kopf aber so gerade noch aus der Schlinge zog. Die übrigen Partien verliefen allesamt relativ deutlich zu Gunsten der Gastgeber.

 

Punkte: Schlüchter/Laser 1, A. Fankhänel/Huber 1, Neumann/Bobe 1, A. Fankhkänel 1. Schlüchter 1, Huber 1, Neumann 1, Laser 1, Bobe 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 2: VfL Hüls III – TuS Haltern V 9:2

 

Der VfL Hüls III hat die Hinrunde auf Platz fünf, also in der oberen Tabellenhälfte beendet. Zum Abschluss siegte die Hülser Drittvertretung mit 9:2 gegen Haltern V.

 

In den Doppeln ging der VfL III mit 2:1 in Führung und ließ auch solo nicht viel anbrennen. Lediglich Michael Kirschnick musste einmal passen, gewann dafür aber sein zweites Einzel. Stephan Krebs unterstrich seine aktuell gute Form und holte gleich zwei Einzel-Zähler.

 

Punkte: Nawrat/Winkler 1, Kirschnick/Lupp 1, Krebs 2, Kirschnick 1, Nawrat 1, Winkler 1, Klaphecke 1, Lupp 1

 

 

Damen-Bezirksklasse 1: VfL Hüls – TB Beckhausen 6:4

 

Für eine spannende Rückserie ist alles bereitet. Mit einem 6:4-Sieg gegen Beckhausen siegen sich die VfL-Damen in die Winterpause. Die Aufstiegsplätze sind weiter in Reichweite.

 

Das Doppel ging überraschend fix an Backhausen, ein Einzel gaben dann aber die Hülserinnen den Ton an. Lediglich Beckhausens Topspielerin Birgit Czaykowski war diesmal nicht zu knacken. Für Daniela Kos, Sarah-Jane Aubry und Petra Klus reichte es am Ende aber trotzdem zu einem knappen Sieg.

 

Punkte: Kos 1, Aubry 2, Kos 2

 

 

Damen-Bezirksklasse 1: VfL Hüls II – TTC Lembeck II 6:4

 

Halbzeit in der Damen-Bezirksklasse. Nach der Hälfte aller Spiele liegen die jungen Mädels vom VfL Hüls II auf Rang fünf. Ein ordentliches Ergebnis, auch wenn insgesamt sogar etwas mehr drin gewesen wäre. Zum Rundenabschluss feierte der VfL II 6:4-Sieg gegen Lembeck II.

 

Die Hälfte aller Zähler fuhr Sandra Osuch solo ein. Gemeinsam mit Schwester Selina Osuch gewann sie darüber hinaus auch noch das Doppel. Selina Osuch und Hannah Frank gewann jeweils ein Einzel.

 

Punkte: Sa. Osuch/Se. Osuch 1, Sa. Osuch 3, Frank 1, Se. Osuch 1


10. Spieltag

VfL I ist bereit für das Topspiel

Marl, 29. November 2018

 

Herren-Kreisliga 2: VfL Hüls – DJK Olympia Bottrop III 9:2

 

Der VfL Hüls geht mit einer weißen Weste in das Topspiel am Freitag gegen den eben noch verlustpunktfreien TuS Haltern II. Die Generalprobe gegen Olympia Bottrop III meisterten die Hülser bravourös.

 

In nomineller Bestbesetzung ließ der Tabellenführer gegen die Bottroper nichts anbrennen. Dominik Schäfers und Lars Klischewski im Doppel sowie Klischewski im Einzel ließen die Gegenpunkte zu. Jacek Wikarek kam in seinem vierten Saisoneinsatz auch immer besser in Schwung und steht auch für das Spitzenduell in der Seestadt bereit. Die Hülser fahren am Freitag mit viel Rückenwind nach Haltern. Unterschätzen werden sie den TuS II aber keinesfalls, dafür sind die Halteraner bisher viel zu locker, und sogar noch deutlicher als der VfL durch die Liga spaziert. Der Sieger der Partie wird die Hinserie als Herbstmeister beenden.

 

Punkte: Haala/Wikarek 1, Fankhänel/Bähr 1, Haala 2, Fankhänel 2, Wikarek 1, Bähr 1, Schäfers 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 1: ETG Recklinghausen V – VfL Hüls II 0:9

 

Zumindest vorübergehend hat sich der VfL Hüls II auf Platz zwei katapultiert. Mit 9:0 gewann die Hülser Reserve in Recklinghausen. Konkurrent TTC 75 Bottrop hat aber novh die Gelegenheit zu kontern.

 

Punkte: Schlüchter/Laser 1, Huber/A. Fankhänel 1, Neumann/Bobe 1, A. Fankhänel 1, Schlüchter 1, Huber 1, Neumann 1, Laser 1, Bobe 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 2: SuS Polsum II – VfL Hüls III 3:9

 

Einen klaren Derbysieg feierte die Hülser Drittvertretung in Polsum. Stephan Krebs und Hermann Winkler waren jeweils sogar an gleich drei Zählern beteiligt.

 

Punkte: Nawrat/Winkler 1, Krebs/Klaphecke 1, Krebs 2, Nawrat 1, Winkler 2, Klaphecke 1, Lupp 1


9. Spieltag

Herren I: Weste bleibt weiß

Marl, 20. November 2018

 

Damen-Bezirksklasse 1: TTC Lembeck II – VfL Hüls 3:7

 

Die Hülser Damen haben ihre Hausaufgaben erledigt. In Lembeck setzte sich der VfL souverän mit 7:3 durch.

Richtig eng ging es im Auftaktdoppel zu, das die Hülserinnen Daniela Kos und Sarah-Jane Aubry in vier Sätzen abgaben. Alle Durchgänge gingen mit dem nur zwei Zählern Unterschied. Einen wahren Nervenkrimi erlebten die Akteurinnen in Satz Nummer vier, der mit 22:20 (!) an Lembeck ging. In den Einzeln sorgte Hüls dann aber für klare Verhältnisse. Sandra Osuch, die Petra Klus vertrat, blieb sogar in allen drei Soli unbesiegt,

Damit bleiben die Hülserinnen in Schlagdistanz zu Spitzenreiter VfL Ramsdorf. Der Rückstand auf den Tabellenführer beträgt aktuell drei Punkte.

Punkte: Kos 2, Aubry 2, Sa. Osuch 3

 

 

Damen-Bezirksklasse 1: TB Beckhausen – VfL Hüls II 7:3

 

Nicht zufrieden war die Hülser Zweitvertretung nach ihrem Auftritt in Beckhausen. Wie knapp es tatsächlich zuging, wird an einer kuriosen Statistik deutlich. Die Bilanz der einzelnen ausgespielten Bälle ist mit 416:416 nämlich ausgeglichen. Die Big Points machte aber offensichtlich der Turnerbund, der vor allem in den engen Sätzen die besseren Nerven hatte.

 

Punkte: Sandra Osuch 2, Hannah Frank

 

 

Herren-Kreisliga 2: SuS Bertlich III – VfL Hüls 9:4

 

Die Hülser Weste bleibt weiß. Daran konnte auch der der SuS Bertlich III. Ein Selbstläufer war die Partie aus VfL-Sicht allerdings nicht.

 

Die Hülser fühlten sich an fremden Tischen und mit den vorhandenen Plastikbällen nicht wirklich wohl. Mit drei Siegen in den Doppeln gelang der Start dennoch. In den Einzeln kassierten die Gäste aber drei nicht eingeplante Niederlagen: Erst unterlagen Leon Fankhänel und Frederick Haala. Dann verlor auch noch Lars Klischewski, der mit seinem eigenen Aufschlag nicht die erhoffte Wirkung erzielte und den aggressiven Rückschlägen seines Kontrahenten nichts entgegenzusetzen hatte. Der VfL berappelte sich wieder, sorgte mit fünf Solosiegen in Serie letztendlich für klare Verhältnisse. Dabei profitierte Hüls unter anderem auch von der verletzungsbedingten Aufgabe des Bertlichers Dirk Heitfeldt, der den letzten Zähler des Spiels kampflos an Klischewski abtrat.

 

Punkte: Haala/Wikarek 1, L. Fankhänel/Bähr 1, Klischewski/Schäfers 1, Haala 1, L. Fankhänel 1, Wikrek 1, Klischewski 1, Bähr 1, Schäfers 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 1: TTV Bottrop-Ebel – VfL Hüls II 6:9

 

Was der VfL Hüls II in dieser Saison in den Doppeln zeigen, geht wirklich auf keine Kuhhaut. Immerhin ist auf die Hülser Einzelstärke Verlass…

 

Die Vorzeichen waren nicht gerade günstig. Mit André Huber und Karsten Neumann viel das komplette mittlere Paarkreuz aus. Und zum Auftakt gaben die Gäste alle drei Doppel ab. Mal wieder. Als auch Thorsten Schlüchter sein Einzel sang- und klanglos verlor, deutete eigentlich alles auf einen gebrauchten Tag hin. Ein vollkommen glücklicher Netzroller, der Andreas Fankhänel in der Verlängerung des fünften Satzes zum Sieg verhalf, läutete dann die Wende ein. Hüls kämpfte sich zurück. Überragend agierten Jens Laser sowie die beiden Ersatzspieler Sandra Osuch und Sascha Lupp, die jeweils ihre beiden Einzel gewannen. Bobe brachte den VfL II beim Stade von 6:7 erstmals in Führung Osuch und Lupp machten den Eckel drauf.

 

Die Hülser Reserve bleibt auf Rang drei und mischt im Kampf um die Aufstiegsplätze weiterhin kräftig mit.

 

Punkte: A. Fankhänel 1, Schlüchter 1, Laser 2, Bobe 1, Sa. Osuch 2, Lupp 2

 

 

Herren 2. Kreisklasse 2: VfL Hüls III – TTV GW Schultendorf VI 9:5

 

So wie es aussieht, wird der VfL Hüls III in dieser Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Dank einer starken Leistung gegen Schultdendorf VI betrögt der Vorsprung auf die Gefahrenzone inzwischen vier Zähler. Mit einem Sieg am kommenden Freitag gegen Schlusslicht SuS Polsum II wollen die Hülser noch einmal nachlegen.

 

Punkte: Nawrat/Winkler 1, Krebs 1, Nawrat 1, Winkler 2, Klaphecke 2, Aubry 1, Lupp 1

 

 

Herren 3. Kreisklasse 1: TST Buer-Mitte V – VfL Hüls IV 4:6

 

Einen Überraschungscoup landete die Hülser Viertvertretung in Gelsenkirchen. Die grandios aufgelegten Sascha Lupp und Frank Reinbothe waren gemeinsam schon an fünf Zählern beteiligt und hatten einen immensen Anteil am zweiten Saisonsieg. Das entscheidende i-Tüpfelchen setzte Kathrin Pahlke. Für Marc Schidlowski reichte es diesmal nicht für einen persönlichen Erfolg.


Punkte:
Lupp/Reinbothe 1, Lupp 2, Reinbothe 2, Pahlke 1

 

 

Hobbyliga: VfL Hüls V – TTV Hervest-Dorsten VI 2:8

 

Vergeblich wehrte sich der VfL V gegen die fünfte Saisonpleite. Silvio Marszalek und Rainer Schröder punkteten solo – mehr gab es für die Hülser nicht zu feiern.

 

Punkte: Schröder 1, Marszalek 1


8. Spieltag

8:2, 9:1, 9:0 - drei Kantersiege

Auch wenn Jens Laser diesen Vorhandstrahl mitten ins Netz kataputilerte, brachten er und Thorsten Schlüchter das Doppel locker nach Hause.
Auch wenn Jens Laser diesen Vorhandstrahl mitten ins Netz kataputilerte, brachten er und Thorsten Schlüchter das Doppel locker nach Hause.

Marl, 13. November 2018

 

Damen-Bezirksklasse 1: VfL Hüls – DJK TTG Gladbeck-Süd 8:2

 

Die Hülser Damen bleiben Spitzenreiter Ramsdorf auf den Fersen. Beim 8:2 gegen Gladbeck-Süd zeigte der VfL eine starke Leistung. Daniela Kos, Sarah-Jane Aubry und Petra Klus legten einen Blitzstart hin und führten fix mit 5:0. In der Folge mussten sich Kos und Klus jeweils in ihrem Einzel gegen Gladbecks Nummer eins Regina Rößing geschlagen geben. Den hochverdienten Hülser Sieg konnte dies aber nicht gefährden.

 

Punkte: Kos/Aubry 1, Kos 2, Aubry 3, Klus 2

 

 

 

Damen-Bezirksklasse 1: VfL Hüls II – TTC Horst-Emscher 6:4

 

Wieder einmal ging es bei der 2. Damen-Mannschaft des VfL Hüls richtig spannend zu. Diesmal behielten die Hülserinnen aber knapp mit 6:4 die Oberhand und fuhren gegen den TTC Horst-Emscher ihren dritten Saison-Sieg ein. Ohne Leoni Reinbothe, die krankheitsbedingt passen musste, gingen die Gastgeberinnen im Eingangsdoppel mit 1:0 in Führung. Die Gelsenkirchenerinnen blieben auf Schlagdistanz, mussten sich dem VfL am Ende aber beugen. Beste Hülser Spielerin war Sandra Osuch mit drei Einzelsiegen. Zudem gewann sie das Doppel an der Seite von Kathrin Pahlke. Pahlke war solo zweimal erfolgreich. Selina Osuch hatte großes Pech, verlor gleich zwei Einzel hauchdünn im fünften Satz.

 

Punkte: Sa. Osuch/Pahlke 1, Sa. Osuch 3, Pahlke 2

 

 

Herren-Kreisliga 2: VfL Hüls – VfB Kirchhellen II 9:1

 

Die Rollen waren klar verteilt. Das wusste auch Kirchhellens Kapitän Gerd Olschewski, als er schon bei der Begrüßung vor der Partie beim Spitzenreiter VfL Hüls „die nächsten Klatsche“ prophezeite. Er sollte Recht behalten…

 

Der VfL Hüls gab sich einmal mehr keine Blöße. Der Erfolg über Kirchhellen war der achte Sieg im achten Spiel. Die Doppel waren allesamt eine klare Angelegenheit. In den Einzeln leisteten die Gäste hier und da mehr Gegenwehr. Besonders bekam die Leon Fankhänel zu spüren, der gegen Olschewski arge Schwierigkeiten hatte und sich genauso unnötig wie überraschend in fünf Sätzen geschlagen geben musste. Schwer tat sich auch Michael Bähr, der zwei Sätze lang überhaupt nicht stattfand. Nach einem Griff in die psychische Trick- bzw. Ballkiste spielte Bähr mit neuer Zelluloidkugel wie ausgewechselt und gewann den Entscheidungssatz unter den kritischen Augen von Ehefrau Bettina deutlich mit 11:3. Ebenfalls über die volle Distanz musste Steufmehl gehen. Frederick Haala, Jacek Wikarek und Lars Klischewski brachten ihre Soli insgesamt Sicher über die Bühne.

 

Die nächste Aufgabe wartet am kommenden Samstag um 18.30 Uhr beim SuS Bertlich III.

 

Punkte: Haala/Steufmehl 1, Fankhänel/Bähr 1, Wikarek/Klischewski 1, Haala 2, Wikarek 1, Klischewski 1, Bähr 1, Steufmehl 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 1: VfL Hüls II- TTC Horst-Emscher IV 9:0

 

Ohne Mühe setzte sich der VfL Hüls II gegen den TTC Horst-Emscher IV durch. Nach dem Punktverlust in Bottrop zuvor war das 9:0 ein bisschen Balsam für die Hülser Seele.

 

Die spannendste Frage zu Beginn war: Wie reagiert der VfL II auf das Doppel-Desaster von Bottrop, als gleich vier Doppel verloren gingen? Ohne Aktionismus lautete dieAntwort. Hüls hielt an seinen drei Stammdoppeln Fankhänel/Huber, Schlüchter/Laser und Neumann/Bobe fest und wurde mit drei Siegen in den Eingangsdoppeln belohnt. Auch in den Einzeln hatten die Gäste nichts zu bestellen, die Hülser Zweitvertretung marschierte zu einem lockeren 9:0-Sieg ins Ziel.

 

In der Tabelle bleibt die VfL-Reserve auf Tuchfühlung zur Spitze. Am kommenden Samstag müssen die Hülser zum Verfolgerduell nach Bottrop-Ebel (Beginn 18.30 Uhr).

 

Punkte: Fankhänel/Huber 1, Schlüchter/Laser 1, Neumann/Bobe 1, Fankhänel 1, Schlüchter 1, Huber 1, Neumann 1, Laser 1, Bobe 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 2: BV Gladbeck-Rentfort II – VfL Hüls III 9:4

 

Der VfL Hüls III steckt wieder im Abstiegskampf. Durch die 4:9-Niedelrage in Rentfort rutschten die Hülser auf Rang acht ab, der Vorsprung auf die Abstiegsränge beträgt aber noch drei Zähler.

 

Punkte: Winkler 1, Klaphecke 1, Lupp 1, Sa. Osuch 1

 

 

Herren 3. Kreisklasse 1: VfL Hüls IV – Eintracht Erle II 4:6

 

Wieder reichte es für den VfL Hüls IV nur knapp nicht für ein Unentschieden. Wie bereits letzte Woche unterlagen die Hülser erneut mit 4:6. Bester VfL-Akteur war Rainer Schröder mit drei Punktebeteiligungen.

 

Punkte: Schröder/Joswig 1, Schidlowski 1, Schröder 2


Herren II und Damen II enttäuscht

Marl, 7. November 2018

 

Damen-Bezirksklasse 1: FC Schalke 04 II – VfL Hüls 1:9

 

Durch einen 9::1-Kantersieg auf Schalke haben sich die Hülser Damen Platz zwei in der Damen-Bezirksklasse zurückerobert. Sarah-Jane Aubry, Petra Klus und Sandra Osuch, die Daniela Kos vertrat, schaukelten die einseitige Begegnung locker nach Hause. Den Ehrenpunkt ließ Klus zu.

 

Punkte: Aubry/Klus 1, Aubry 3, Klus 2, Osuch 3

 

 

Damen-Bezirksklasse 1: VfL Ramsdorf – VfL Hüls II 6:4

 

Richtig teuer verkauften sich die Mädels des VfL Hüls II beim Spitzenreiter aus Ramsdorf. Am Ende mussten sich die Hülserinnen hauchdünn mit 4:6 geschlagen geben. Schon wieder…

 

Drei Saisonniederlagen musste der VfL II bishher hinnehmen und dreimal hieß es aus Hülser Sicht 4:6. Knapper geht es nicht. „So unnormal bitter. Immer wieder 4:6…“, rang Mannschaftsführerin Leoni Reinbothe um Fassung.

 

In den Doppeln egalisierten sich beide Teams. Solo hatten Hülser im oberen Paarkreuz die Nase vorn. Im unteren Paarkreuz kamen die nötigen Punkte aber diesmal nicht. So fuhren die Hülserinnen mit fast leeren Händen nach Hause.

 

Punkte: Sa. Osuch/Frank 1, Sa. Osuch 1, Reinbothe 2

 

 

Herren 2. Kreisklasse 1: TTG 75 Bottrop – VfL Hüls II 8:8

 

Ein Unentschieden der bitteren Sorte mussten die Herren II des VfL Hüls in Bottrop hinnehmen. Bei der TTG 75 erlebten die Hülser ein echtes Doppel-Trauma.

 

„Das darf einfach nicht passieren“, schimpfte VfL-Spieler Jens Laser. „Dass wir hier einen Punkt abgegeben haben, ist richtig ärgerlich.

 

Dabei war der VfL II im Duell Mann-gegen-Mann klar überlegen, gewann acht der insgesamt zwölf. In den Doppeln präsentierten sich die Gäste allerdings in desolater Verfassung und gaben alle vier an den Gegner ab. So auch das am Ende entscheidende Abschlussdoppel, das Thorsten Schlüchter und Jens Laser sang- und klanglos mit 0;3 abgaben. „Mal habe ich grottig gespielt, mal hat Thorsten nichts auf die Reihe gekriegt – das hat heute einfach nicht gepasst“, so Laser, der direkt ankündigte, dass sich das Team vor der nächsten Partie am Donnerstag (Beginn 19,30 Uhr) zu Hause gegen den TTC Horst-Emscher IV mit den Doppeln etwas einfallen lassen will. Es kann aber auch nur besser werden…

 

Punkte: A. Fankhänel 1, Schlüchter 1, Huber 2, Neumann 2, Lase 1, Bobe 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 2: VfL Hüls III – TST Buer-Mitte IV 9:6

 

Nach drei Pleiten in Folge durfte die Hülser Drittvertretung endlich wieder jubeln. Gegen das Bueraner Topspin-Team IV gewann der VfL III knapp mit 9:6. In den Eingangsdoppeln erarbeiteten sich die Hausherren einen knappen Vorsprung und verteidigten diesen bis zum Schlussspurt. Florian Klaphecke, Sascha Lupp und Marx Schidlowski sorgten mit ihrem Dreierpack in den Einzeln für die Entscheidung.

 

Punkte: Nawrat/Lupp 1, Winkler/Schidlowski 1, Krebs 1, Nawrat 1, Winkler 1, Klaphecke 2, Lupp 2, Schidlowski 1

 

 

Herren 3. Kreisklasse 1: VfL Hüls IV – SV Altendorf-Ulfkotte II 4:6

 

Nur knapp schrammte der VfL Hüls IV an einem Remiv vorbei – 4:6 hieß es gegen die Reserve aus Altendorf. Für das Team um Kapitän Sascha Lupp war es die vierte Niederlage im sechsten Spiel. Sascha Lupp und Frank Reinbothe sorgten im Doppel zunächst für den Gleichcstand, im Anschluss konnten Lupp, Reinbothe und Kathrin Pahlke jeweils nur noch einmal solo punkten. Marc Schidlowski ging diesmal leer aus,

 

Punkte: Lupp/Reinbothe 1, Lupp 1, Reinbothe 1, Pahlke 1


Herren-Kreisliga 2

Das war der siebte Streich

Marl, 2. November 2018

 

Herren-Kreisliga 2: VfL Hüls – TV Einigkeit Gladbeck 9:2

 

Der VfL Hüls hat erfolgreich zum siebten Streich ausgeholt. In einem vorgezogenen Duell besiegten die Hülser das Tabellenschlusslicht TV Einigkeit Gladbeck deutlich mit 9:2 und thronen weiterhin ohne Punktverlust auf Rang eins.

 

Eigentlich sollte das Spiel in Gladbeck stattfinden, aufgrund von Bauarbeiten an der TVE-Halle einigten sich die Mannschaften spontan auf einen Tausch des Heimrechts. An eigenen Tischen sorgte der VfL früh für klare Verhältnisse. Auch wenn Leon Fankhänel und Michael Bähr im Doppel ihre erste Saisonpleite einstecken mussten, ließen die Hausherren insgesamt nichts anbrennen. Solo musste sich nur Ersatzmann Andreas Fankhänel, der den verletzten Dominik Schäfers kurzfristig vertrat, geschlagen geben. Die Stammkräfte Frederick Haala, Leon Fankhänel, Lars Klischewski, Michael Bähr und Nils Steufmehl erledigten ihre Aufgaben seriös und abgeklärt.

 

Aktuell haben die Hülser vier Zähler Vorsprung auf den Zweitplatzierten TuS Haltern II. Aber: Die Seestädter besitzen auch noch eine weiße Weste, haben allerdings zwei Spiele weniger absolviert. Brisant: Am letzten Spieltag kommt es zum direkten Duell zwischen Hüls und Haltern II. Bis dahin wollen sich die beiden Teams keine Blöße geben.

 

Für den VfL Hüls geht es am 10. November weiter mit einem Heimspiel gegen den VfB Kirchhellen II.

 

Punkte: Haala/Steufmehl 1, Klischewski/A. Fankhänel 1, Haala 2, L. Fankhänel 2, Klischewski 1, Bähr 1, Steufmehl 1


Nachholspiel

Herren I schocken Schalke 04 III

So sehen Sieger aus: (v.l.) Lars Klischewski, Dominik Schäfers, Michael Bähr, Frederick Haala, Nils Steufmehl und Leon Fankhänel
So sehen Sieger aus: (v.l.) Lars Klischewski, Dominik Schäfers, Michael Bähr, Frederick Haala, Nils Steufmehl und Leon Fankhänel

Marl, 17. Oktober 2018

 

Herren-Kreisliga 2: VfL Hüls – FC Schalke 04 III 9:2

 

Durch eine bärenstarke Leistung hat der VfL Hüls seine Aufstiegsambitionen fett Unterstrichen. Mit 9:2 schickten die Hülser den geschockten FC Schalke 04 III wieder zurück gen Gelsenkirchen.

 

Einige Minuten nach dem letzten Ballwechsel starrte VfL-Kapitän Michael Bähr ungläubig auf den frisch ausgefüllten Spielbericht: „Ich bin wahrscheinlich der Letzte der mit so einem Ergebnis gerechnet hat. Das war wahrscheinlich unsere beste Leistung seit vielen Jahren.“

 

Die Schalker mussten indes rat- und punktlos die Heimreise antreten. Dabei hatten sich die Gäste ebenfalls viel vorgenommen, stimmten im Vorfeld sogar dem Verlegungswunsch der Hülser zu, wurden im Nachholspiel am Dienstagabend von den Gastgebern dann aber förmlich überrollt.

 

Dabei begann das Spiel mit einem Novum: Frederick Haala und Nils Steufmehl verloren erstmals in dieser Saison ein Doppel. Die Kombinationen Bähr/Fankhänel und Klischewski/Schäfers sorgten dann aber für den nötigen Rückenwind, der die Hausherren in den folgenden Einzeln förmlich beflügelte. Schalke wehrte sich, musste die Hülser Überlegenheit diesmal aber anerkennen. Erfolgreichster Hülser war Leon Fankhänel mit zwei Einzelsiege, allerdings zeigten alle Hülser diesmal eine Top-Leistung.

 

Zur Belohnung eroberte der VfL Platz eins in der Tabelle. Ebenfalls noch ohne Punktverlust ist nur noch der TuS Haltern, der allerdings ein Spiel weniger absolviert hat.

 

Punkte: Fankhänel/Bähr 1, Klischewski/Schäfers 1, Haala 1, Fankhänel 2, Klischewski 1, Bähr 1, Schäfers 1, Steufmehl 1


6. Spieltag

VfL I ist bereit für das Topspiel

VfL-Kapitän Michael Bähr holte mit den Herren I den fünften Sieg in Folge
VfL-Kapitän Michael Bähr holte mit den Herren I den fünften Sieg in Folge

Marl, 14. Oktober 2018

 

Herren-Kreisliga 2: VfL Hüls – TTC Horst-Emscher III 9:2

 

Wenig Mühe hatte der VfL Hüls im Heimspiel gegen den TTC Horst-Emscher III. Nach dem letzten Ballwechsel richteten die Hülser ihren Fokus direkt auf das anstehende Topspiel am Dienstag zu Hause gegen den FC Schalke 04 III (Beginn 19.30 Uhr).

 

„Mit dem letzten Rest vom Schützenfest“, so formulierte es TTC-Kapitän Stefan Dibutsch, waren die Gäste in der Sporthalle der Harkortschule aufgeschlagen. Kurzfristige Absagen brachten Horst-Emscher in arge Personalnöte. Ganz anders beim VfL: Dort musste Dominik Schäfers zwar berufsbedingt passen, dafür griff Jacek Wikarek erstmals seit sieben Monaten wieder zum Schläger. Die Hausherren wurden ihrer Favoritenrolle sofort gerecht. Angeführt vom starken oberen Paarkreuz um Frederick Haala und Leon Fankhänel eilte Hüls schnell davon. Lars Klischewski, Michael Bähr und Nils Steufmehl behielten solo genauso eine weiße Weste. Wikarek spielte trotz der langen Tischtennis-Pause durchaus ordentlich, in den entscheidenden Momenten schlichen sich bei ihm aber zu viele Flüchtigkeitsfehler ein. Auch wenn es für Wikarek diesmal nicht für einen persönlichen Erfolg reichte, kann der Pole im weiteren Saisonverlauf noch wichtig für den VfL Hüls werden.

 

Am kommenden Dienstag steigt in Marl ein richtiges Topspiel: Mit dem FC Schalke 04 III (8:0) kommt ein weiterer Aufstiegsanwärter an die Harkortschule, der wie der der VfL (10:0) noch ohne Punktverlust dasteht. An der Tabellenspitze steht Dank des besseren Spielverhältnisses gegenüber Hüls der TuS Haltern II (10:0).

 

Punkte: Haala/Steufmehl 1, L. Fankhänel/Bähr 1, Haala 2, L. Fankhänel 2, Klischewski 1, Bähr 1, Steufmehl 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 1: VfL Hüls II – TTV GW Schultendorf VII 9:0

 

Nach nur 90 Minuten waren die Punkte im Sack – mit 9:0 schoss der VfL Hüls II Grün-Weiß Schultendorfs Siebtvertretung aus eigener Halle. Die Doppel gingen allesamt über vier Durchgänge. In den Einzeln wurde es dann richtig deutlich; lediglich Karsten Neumann musste in den vierten Satz. Den Ehrenpunkt ließen Thorsten Schlüchter, André Huber, Karsten Neumann, Jens Laser, Marco Bobe und Hendrik Bukohl aber nicht zu.

 

Damit bleibt die Hülser Reserve auf Tuchfühlung zur Spitze, belegt derzeit Rang vier. Am 2. November 19.30 Uhr, muss der VfL II zum Topspiel beim Tabellenzweiten TTG 75 Bottrop ran.

 

Punkte: Schlüchter/Laser 1, Huber/Bukohl 1, Neumann/Bobe 1, Schlüchter 1, Huber 1, Neumann 1, Laser 1, Bobe 1, Bukohl 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 2: FC Schalke 04 V – VfL Hüls III 9:4

 

Frühsport ist offensichtlich keine besondere Leidenschaft des VfL Hüls III. Dass der Hülser Akteur und 2. Vorsitzende Stephan Krebs gar von einer „Sonntagmorgenphobie“ spricht, ist dann wohl einfach dem enttäuschenden Spielverlauf zuzuschreiben. Auf Schalke unterlag der VfL III mit 4:9. Und das, obwohl die Gäste in den Doppeln vielversprechend starteten, und sogar mit einer 1:2-Führung in die Einzel gingen. In den entscheidenden Momenten fehlte Hüls die Sicherheit, die Entschlossenheit, vielleicht auch der Mut. „Bei den engen Dingern war es Abschlussangst, außerdem fehlte uns auch das nötige Quäntchen Glück“, so Krebs. Sascha Lupp und Leo Nawrat holten noch jeweils einen Zähler. Mehr gelang den Hülsern, die ohne ihre Punktegaranten Michael Kirschnick und Florian Klaphecke auskommen mussten, nicht.

 

Punkte: Krebs/Nawrat 1, Lupp/L. Reinbothe 1, Nawrat 1, Lupp 1

 

 

Hobby-Liga: VfL Hüls V – TTG 75 Bottrop III 3:7

 

Dass der TTG 75 Bottrop III nicht vollzählig antraten, konnte die Hülser Fünftvertretung nicht ausnutzen. Die Gäste waren diesmal einfach zu überlegen. Drei Punkte gab es kampflos, an den Tischen mühten sich Holger Werkmeister, Holger Müller, Sebastian Joswig und Simon Wallrad vergeblich.

 

Punkte: Joswig/Wallrad 1 kampflos, Joswig 1 kampflos, Wallrad 1 kampflos


Trauer um Karlheinz Bartsch

Marl, 11. Oktober 2018

 

Die Marler Tischtennis-Familie trauert um Karlheinz Bartsch. Bereits vor zwei Monaten verstarb Bartsch im Alter von 78 Jahren.

 

Karlheinz Bartsch hatte den Tischtennis-Sport in Marl und darüber hinaus über viele Jahrzehnte geprägt. Bei Turnieren und Meisterschaftsspielen wurde der gebürtige Hervester als Abwehrspieler und Taktikfuchs von seinen Kontrahenten gleichzeitig gefürchtet und geschätzt. Für seine Marler Klubs VfL Hüls, Post Marl, DJK Germania Lenkerbeck und TSV Marl-Hüls war er nicht nur in sämtlichen Mannschaften Leistungsträger, sondern erlangte auch besondere Verdienste als Nachwuchsförderer. Mit viel Geduld, Akribie und Kreativität brachte er seine Trainingspartner am Balleimer ordentlich ins Schwitzen. Selbst schaffte er es als Stammspieler bis in die Verbandsliga; bereits im fortgeschrittenen Alter half er hin und wieder im damaligen Lenkerbecker Oberliga-Teams aus.

 

Nicht zuletzt aus gesundheitlichen Gründen wurde es in den letzten Jahren immer ruhiger um „Kalle“. So lange es irgendwie ging, hielt er dem Tischtennis-Sport die Treue. Am 12. August 2018 verstarb Bartsch nach schwerer Krankheit.

 

Die Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls wird Karlheinz Bartschs Andenken in Ehren halten.


5. Spieltag

Herren I: Vierter Sieg in Serie

Leon Fankhänel spielte stark auf und war für den VfL I in Bottrop einmal erfolgreich.
Leon Fankhänel spielte stark auf und war für den VfL I in Bottrop einmal erfolgreich.

Marl, 10. Oktober 2018

 

Herren-Kreisliga: TTC Bottrop 47 IV – VfL Hüls 5:9

 

Die Serie geht weiter. Durch einen 9:5-Auswärtserfolg beim TTC Bottrop 47 IV feierte der VfL Hüls seinen vierten Sieg im vierten Spiel. Für die Hausherren war dies gleichzeitig der erste Punktverlust.

 

Mit viel Selbstvertrauen, aber auch einer gehörigen Portion Respekt traten die Hülser den Weg an den Bottroper Südring. „Unser Gegner war genauso gut gestartet wie wir. Zudem war es unser erstes Auswärtsspiel. Zum Glück kamen wir aber mit den Plastikbällen dort ganz gut zurecht“, resümierte Nils Steufmehl, der den fehlenden Michael Bähr als Kapitän vertrat.

 

Vor allem im ersten Einzeldurchgang drückte der VfL gehörig auf die Tube und ließ sich die Führung nicht mehr übernehmen. Einen wichtigen Anteil am Sieg hatten Lars Klischewski und Dominik Schäfers, die jeweils Bottrops Nummer drei Jannik Lüger bezwingen konnten. „Damit konnten wir nicht unbedingt rechnen. Aber unsere Jungs haben heute wirklich alles in die Waagschale geworfen“, so Steufmehl. Der Ersatz-Kapitän und Frederick Haala waren gemeinsam an fünf Zählern beteiligt. Leon Fankhänel spielte ebenfalls stark auf und trug sich einmal in die Siegerliste ein. Andreas Fankhänel mühte sich diesmal vergeblich.

 

Zeit zu verschnaufen haben die Hülser nicht. Am Samstag empfängt die VfL-Sechs den TTC Horst-Emscher II (18.30 Uhr), am darauffolgenden Dienstag steigt dann in der Sporthalle der Harkortschule das Topspiel gegen den FC Schalke 04 III (19.45 Uhr).

 

Punkte: Haala/Steufmehl 1, Haala 2, L. Fankhänel 1, Klischewski 2, Schäfers 1, Steufmehl 2

 

 

Damen-Bezirksklasse 1: VfL Ramsdorf – VfL Hüls 7:3

 

Im absoluten Top-Spiel mussten sich die Damen des VfL Hüls mit 3:7 beim Spitzenreiter Ramsdorf geschlagen geben. Erfolgreichste Hülserin war diesmal Sarah-Jane Aubry mit zwei Einzelsiegen. Petra Klus gewann einmal solo. Für Daniela Kos reichte es diesmal nicht für einen persönlichen Erfolg.

 

In der Tabelle fiel der VfL zunächst auf Rang drei zurück. Weiter geht es für die Hülser Damen am 3. November beim Tabellenschlusslicht FC Schalke 04 (Sa., 18.30 Uhr).

 

Punkte: Aubry 2, Klus 1

 

 

Damen-Bezirksklasse 1: DJK VfL Billerbeck II – VfL Hüls II 5:5

 

Ein Duell auf Augenhöhe war das Duell zwischen den Zweitvertretungen aus Billerbeck und Hüls. Am Ende trennten sich die Teams mit einem gerechten 5:5-Remis.

 

Die Hülser Führung konnten die Hausherren in der Mitte der Begegnung drehen. Durch Siege von der überragenden Sandra Osuch und Leoni Reinbothe hatte der VfL aber kurz vor Ende noch die Möglichkeit auf den Sieg. Trotz guter Leistung musste sich Hannah Frank aber Billerbecks Topspielerin in vier Sätzen geschlagen geben. Selina Osuch ging diesmal auch leer aus.

 

Durch diesen Punktgewinn halte die Hülser Mädels weiterhin den Kontakt zu den Aufstiegsrängen. Am 4. November (So., 10 Uhr) muss der VfL II zu Spitzenreiter Ramsdorf.

 

Punkte: Sa. Osuch/Reinbothe 1, Sa. Osuch 3, Reinbothe

 

 

Herren 2. Kreisklasse 2: DJK Olympia Bottrop IV – VfL Hüls III 9:4

 

Der VfL Hüls III hat die zweite Niederlage in Serie einstecken müssen. Mit 4:9 unterlagen die Hülser in Bottrop. Gegenwehr leisteten nur Leo Nawrat und Sascha Lupp, die für alle vier Zähler verantwortlich zeichneten

 

Punkte: Nawrat/Lupp 1, Nawrat 2, Lupp 1

 

 

Herren 3. Kreisklasse 1: TTC Wacker Recklinghausen-Süd II – VfL Hüls IV 7:3

 

Gegen Aufstiegsanwärter Wacker-Recklinghausen stand die Hülser Viertvertretung auf verlorenem Posten. Bester Hülser Akteur war Sascha Lupp, der zunächst das Doppel mit Frank Reinbothe gewann und dann auch noch solo zweimal nachlegte.

 

Punkte: Lupp/F. Reinbothe 1, Lupp 2


Nachholspiele

Herren I machen kurzen Prozess

Nicht immer war die Angelegenenheit zwischen dem VfL und Altendorf so deutlich wie in diesem Satz zwischen Leon Fankhänel (r.) und Karsten Schneider (nicht im Bild) .
Nicht immer war die Angelegenenheit zwischen dem VfL und Altendorf so deutlich wie in diesem Satz zwischen Leon Fankhänel (r.) und Karsten Schneider (nicht im Bild) .

 Marl, 5. Oktober 2018

 

Herren-Kreisliga 2: VfL Hüls – SV Altendorf-Ulfkotte 9:1

 

Der VfL Hüls hat die nächste Hürde locker gemeistert. Im Nachholspiel gegen den SV Altendorf-Ulfkotte fuhren die Hülser am Donnerstagabend den dritten Sieg im dritten Saisonspiel ein.

 

Nur kurz nach den Doppeln kam das Gefühl auf, dass es hier etwas enger zugehen könnte. Zunächst musste sich Frederick Haala dem mutig und äußerst clever agierenden Kay Kempener etwas überraschend nach fünf Sätzen geschlagen geben. In der Folge wackelten auch Leon Fankhänel und Michael Bähr gehörig, retteten ihre Einzel aber ins Ziel. Lars Klischewski, Dominik Schäfers und Nils Steufmehl ließen im Großen und Ganzen nichts anbrennen. So war es Haala, der am Ende in seinem zweiten Solo den entscheidenden neunten Punkt beisteuerte.

 

Der VfL Hüls bleibt damit weiter ohne Punktverlust (6:0) und reiht sich erst einmal hinter dem TuS Haltern (8:0) und FC Schalke 04 III (6:0) auf Rang drei ein. Weiter geht es für die Hülser am kommenden Dienstag um 19.30 Uhr auswärts beim TTC Bottrop 47 IV.

 

 

Punkte: Haala/Steufmehl 1, Fankhänel/Bähr 1, Klischewski/Schäfers 1, Haala 1, Fankhänel 1, Klischewski 1, Bähr 1, Schäfers 1, Steufmehl 1

 

 

Schüler-Kreisliga: VfL Hüls – DJK Germania Lenkerbeck II 6:4

 

Einen tollen 6:4 Erfolg feierten die A-Schüler des VfL Hüls am Dienstagabend im Derby gegen die DJK Germania Lenkerbeck II. Bis zum Schluss war es ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Hülser bis zum 2:3 noch im Rückstand waren, Doch dann legte der VfL mit Philipp Freund, Frederik Haake und Isabel Klaus einen Schippe drauf. Im letzten Spiel des Tages machte Freund den Hülser Sieg perfekt.

 

Punkte: Freund 3, Haake 1, I. Klaus 2


4. Spieltag

Damen-Teams klettern nach oben

Machte im Derby gegen den TTC Marl-Hüls III den 10:0-Endstand perfekt: Marc Schidlowski vom VfL Hüls IV.
Machte im Derby gegen den TTC Marl-Hüls III den 10:0-Endstand perfekt: Marc Schidlowski vom VfL Hüls IV.

Marl, 2. Oktober 2018

 

Damen-Bezirksklasse 1: VfL Hüls I – DJK VfL Billerbeck II 9:1

 

Kurzen Prozess machten die Hülser Damen zu Hause gegen die DJK VfL Billerbeck II. Am Ende hieß es 9:1 für die Gastgeberinnen, wobei Petra Klus im vorletzten Einzel des Tages den Ehrenpunkt zuließ. Zuvor hatte Klus allerdings mit zwei Solosiegen und dem Erfolg im Doppel mit Daniela Kos entscheidend zum starken Gesamtergebnis beigetragen. Kos und Sarah-Jane Aubry behielten eine weiße Weste.

 

Damit kletterten die Hülserinnen auf Relegationsrang zwei. Am kommenden Sonntag steigt das Spitzenspiel des VfL bei Tabellenführer VfL Ramsdorf (Beginn 10 Uhr).

 

Punkte: Kos/Klus 1, Kos 3, Kus 2, Aubry 3

 

 

Damen-Bezirksklasse 1: VfL Hüls II – DJK TTG Gladbeck-Süd 6:4

 

Durch einen hart erkämpften 6:4-Sieg über Gladbeck-Süd hat sich die Damen-Zweitvertretung des VfL Hüls auf Rang drei der Bezirksklasse-Tabelle hochgehievt.

 

Bei den Hausherrinen zeigte Sandra Osuch mit drei Punktebeteiligungen eine blitzsaubere Leistung. Leoni Reinbothe gewann zwei Einzel. Hannah Frank war solo einmal erfolgreich. Selina Osuch konnte sich diesmal nicht in die Siegerliste eintragen.

 

Im nächsten Spiel wollen die Hülser Mädels ihre gute Leistung bestätigen. Als nächstes trifft das VfL-Team auswärts auf die DJK VfL Billerbeck II (Sa., 18 Uhr).

 

Punkte: Sa. Osusch/Frank 1, Sa. Osuch 2, Reinbothe 2, Frank 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 1: VfL Hüls II – TB Beckhausen III 3:9

 

Der VfL Hüls II hat auf dem Weg zum Wiederaufstieg den ersten Rückschlag erlitten. Im absoluten Topspiel musste sich die Hülser Zweitvertretung dem TBB III mit 3:9 geschlagen geben. „Es hätte deutlich knapper ausgesehen“, ärgerte sich VfL-Akteur Jens Laser im Anschluss über einige vergebene Chancen. Bereits im Doppel blieben die Gastgeber deutlich unter ihren Möglichkeiten, schnell stand es 0:3- Und auch in den Einzeln gelang dem VfL II nicht die entscheidende Wende. Thorsten Schlüchter, André Huber und Jens Laser holten die Hülser Zähler.

 

Punkte: Schlüchter 1, Huber 1, Laser 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 2: VfL Hüls III – ETG Recklinghausen IV 3:9

 

Nach einem Sieg und einem Remis musste der VfL Hüls III am dritten Spieltag die erste Pleite einstecken – 3:9 hieß es am Ende gegen die Recklinghäuser ETG III. Der Tabellenführer war für die Hülser eine Nummer zu groß. Am nächsten Spieltag will sich der VfL III die Punkte durch einen Sieg auswärts bei der DJK Olympia Bottrop IV zurückholen (Beginn Fr. 19.30 Uhr)

 

Punkte: Lupp/Warzok 1, Krebs 1, Klaphecke 1

 

 

Herren 3. Kreisklasse 1: VfL Hüls IV – TTC Marl-Hüls III 10:0

 

Rumms – keine Gnade hatte der VfL Hüls IV mit dem neuen Marler Klub auf der Tischtennis-Bühne. Für die Drittvertretung des im letzten Sommer gegründeten TTC Marl-Hüls hagelte es in der Harkortschule die Höchststrafe. Sascha Lupp, Frank Reinbothe, Kathrin Pahlke und Marc Schidlowski hatten gegen den Lokalrivalen um den ehemaligen VfL-Nachwuchsspieler Max Waldheim und seinen Vater Uwe Waldheim keine Mühe. Eng ging es nur im letzten Solo des Tages zu, das Schidlowski im fünften Satz gegen Damian Zielinski für sich entscheiden konnte.

 

Punkte: Lupp/Reinbothe 1. Pahlke/Schidlowski 1, Lupp 2, Reinbothe 2, Pahlke 2, Schidlowski 2


3. Spieltag

Sieg im Abschlussdoppel

Hülser Matchwinner: Frederick Haala hatte am Sieg der Herren I einen entscheidenden Anteil.
Hülser Matchwinner: Frederick Haala hatte am Sieg der Herren I einen entscheidenden Anteil.

Marl, 26. September 2018

 

Herren-Kreisliga 2: VfL Hüls I – TTV GW Schultendorf IV 9:7

 

Beinahe hätten die Aufstiegsambitionen des VfL Hüls einen fetten Dämpfer erhalten. Dass die Gastgeber im Nachholspiel gegen den TTV GW Schultendorf IV nach 3 ½ Stunden durch ein knappes 9:7 doch noch mit einem blauen Auge davonkamen, war insbesondere zwei Hülser Akteuren zu verdanken.

 

Zum Abschluss stiegen Frederick Haala und Nils Steufmehl mit einer großen Portion Selbstbewusstsein in die Box. Beide hatten zuvor bereits ihr Eingangsdoppel und außerdem jeweils ihre beiden Einzel gewonnen. Gegen das Schultendorfer Spitzenduo Marschmann/Nentwig kamen Haala/Steufmehl gut in die Partie, trafen aber auch auf starken Widerstand. Der erste Satz ging mit 11:9 knapp an die Hülser. Die drehten dann im zweiten Durchgang so richtig auf. Nahezu jeder Endschlag saß, die Gäste konnten den Bällen nur kopfschüttelnd hinterherschauen – 11:2. „Das war schon fast dreist, was wir da gespielt haben“, so Haala, der sich ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen konnte. Im dritten Satz brachte das VfL-Duett dem Sieg mit 11:6 ganz locker nach Hause und machte den Heimsieg somit perfekt.

 

„Mit soviel Gegenwehr hatten wir ehrlich gesagt nicht gerechnet“, gestand Mannschaftsführer Michael Bähr, der nach seinem starken Auftritt im ersten Saisonspiel diesmal nur einmal im Doppel an der Seite von Leon Fankhänel erfolgreich war. Fankhänel holte auch solo einen Zähler. Einen guten Eindruck hinterließ auch Lars Klischewski, der in seinem zweiten Einzel immer wieder Rückständen hinterlief, aber trotzdem am Ende einen 3:0-Sieg feiern durfte. Dominik Schäfers blieb diesmal ohne persönlichen Erfolg.

 

Der VfL Hüls bleibt durch den zweiten Sieg im zweiten Spiel in der Spitzengruppe der Kreisliga. Wann die Hülser ihr drittes Spiel bestreiten, steht noch nicht abschließend fest. Der gemäß Spielplan kommende Gegner SV Altendorf-Ulfkotte hat um Verlegung gebeten. In Kürze wird eine Einigung erwartet.

 

Punkte: Haala/Steufmehl 2, L. Fankhänel/Bähr 1. Haala 2, L. Fankhänel 1, Klischewski 1, Steufmehl 2

 

 

Herren 2. Kreisklasse 1: TuS Haltern IV – VfL Hüls II 6:9

 

Zwei Spiele, zwei Siege: Der VfL Hüls II hat sich durch einen hart erkämpften 9:6-Sieg im Lippe-Duell beim TuS Haltern IV die Tabellenführung zurückerobert.

 

Die VfL-Reserve ist weiter au Kurs. Die Mission Wiederaufstieg ist optimal angelaufen. In Haltern feierte die Sechs ohne Kapitän Karsten Neumann ihren zweiten Erfolg im zweiten Saisonspiel. Wie erwartet bekamen die Hülser die Punkte in der Seestadt aber keineswegs geschenkt. Haltern IV setzte von Beginn an Nadelstiche und führte nach den Doppeln mit 2:1. Thorsten Schlüchter und Jens Laser unterlagen dem TuS-Spitzenduo Feldmann/Buthmann deutlich. Richtig eng ging es im zweiten Doppel zu: Das Hülser Einser-Gespann Andreas Fankhänel/André Huber musste sich nach fünf spannenden Durchgängen mit 10:12 im Entscheidungssatz beugen. Marco Bobe und Hermann Winkler stellten den Anschluss für die Gäste her.

 

Jann Arndt erhöhte zunächst auf 3:1 für den TuS IV, im Anschluss übernahmen aber die Hülser das Kommando und mit vier Siegen in Folge auch die Führung 3:5. Haltern ließ aber nicht locker, holte zum dreifachen Gegenschlag aus und war nun selbst wieder vorne. Von diesem Konter ließ sich die Sechs von der Harkortschule aber nicht schocken. Ganz im Gegenteil: Die Hülser behielten die Ruhe und spielten ihre Überlegenheit im mittleren und unteren Paarkreuz souverän aus. André Huber, Jens Laser und Hermann Winkler besorgten jeweils zwei Solozähler, Andreas Fankhänel und Marco Bobe punkteten im Einzel einmal.

 

Am kommenden Spieltag steigt das absolute Topspiel zwischen den beiden Meisterschaftskandidaten VfL Hüls II und TB Beckhausen III. Obwohl Beckhausen überraschend bereits einen Zähler abgegeben hat, gehen die Gelsenkirchener als Favorit ins Spiel. Mit einem Sieg würden die Hülser ihre Aufstiegsambitionen kräftig untermauern. Los geht es am kommenden Freitag um 19.30 Uhr in der Harkortschule.

 

Punkte: Bobe/Winkler 1, A. Fankhänel 1, Huber 2, Laser 2, Winkler 2, Bobe 1

 

 

Herren 3. Kreisklasse 2; TTC BW Ückendorf III – VfL Hüls III 8:8

 

Auf dem letzten Drücker hat der VfL Hüls III auswärts beim TTC BW Ückendorf III einen Zähler entführt. Michael Kirschnick und Leo Nawrat machten den Punktgewinn durch einen relativ klaren 3:1-Satzsieg im Abschlussdoppel perfekt. Damit war vor der letzten Partie des Tages nicht unbedingt zu rechnen. Denn zu Beginn der Begegnung gingen alle drei Eingangsdoppel an die Hausherren. Durch eine starke Leistung in den Einzeln kämpfte sich die Hülser Drittvertretung aber wieder zurück und hat sich die Punkteteilung am Ende redlich verdient.

 

Punkte: Kirschnick/Nawrat 1, Kirschnick 2, Winkler 2, Lupp 2, Warzok 1

 

 

Hobbyliga: SuS Polsum III – VfL Hüls V 5:5

 

Durch eine tolle Mannschaftsleistung in den Einzeln hat sich der VfL Hüls V im Derby beim SuS Polsum III ein Remis erkämpf. Beide Doppel gingen zunächst an Polsum, doch im Einzel schlug Hüls zurück. Bester Hülser war Nachwuchsspieler Sebastian Joswig, der seine beiden Soli für sich entscheiden konnte.

 

Punkte: Werkmeister 1, Marszalek 1, Joswig 2, Götz 1

 

 

Damen-Bezirksklasse 1: TTV GW Schultendorf – VfL Hüls 9:1

 

Nach zwei Siegen zum Auftakt fuhren die Hülser Damen mit einer breiten Brust nach Schultendorf. Dort holte sich der VfL aber eine richtige Packung ab. Bei der 1:9-Pleite holte Daniela Kos den Ehrenpunkt für die Gäste. Mehr brachte Hüls nicht zustande. Damit fällt das Trio von der Harkortschule zunächst einmal auf Rang sechs zurück. Am kommenden Sonntag will der VfL Hüls gegen die ebenfalls hoch gehandelte DJK VfL Billerbeck II mehr Widerstand leisten.

 

Punkt: Kos 1


2. Spieltag

Klubinternes Duell geht an Damen I

Schenkten sich im direkten Schlagabtausch an den Platten nichts: Die Damen I und die Damen II des VfL Hüls.
Schenkten sich im direkten Schlagabtausch an den Platten nichts: Die Damen I und die Damen II des VfL Hüls.

Marl, 13. September 2018

 

Damen-Bezirksklasse 1: VfL Hüls II – FC Schalke 04 II 10:0

 

Die Damen-Zweitvertretung des VfL Hüls ist nach ihrem Stolperstart nun richtig in Schwung gekommen. In ihrem zweiten Saisonspiel schickten die Hülserinnen den FC Schalke 04 II mit 10:0 nach Hause.

 

In Aufstellung Sandra Osuch, Leoni Reinbothe, Hanna Frank und Selina Osuch verpasste der VfL den Knappen-Damen die Höchststrafe und überließen dem Gast ledigli fünf Sätze. Über die volle Strecke mussten nur Sandra Osuch und Leoni Reinbothe jeweils in ihrem Einzel gegen Schalkes Spitzenspielerin Henrike Tresch gehen. Die übrigen Partien waren eine klare Angelegenheit.

 

Punkte: Sa. Osuch/Frank 1, Reinbothe/Se. Osuch 1, Sa. Osuch 2, Reinbothe 2, Frank 2, Sa. Osuch

 

 

Damen-Bezirksklasse 1: VfL Hüls I – VfL Hüls II 6:4

 

Schon früh in der Saison kam es zum klubinternen Aufeinandertreffen zwischen beiden Damen-Teams des VfL Hüls. Nach einem zähen Ringen behielt die Erstvertretung knapp mit 6:4 die Oberhand.

 

Der VfL I legte im Doppel und durch Petra Klus im Einzel vor. Die „Reserve“ schlug aber umgehen zurück und blieb der „Ersten“ auf den Fersen. Sarah-Jane-Aubruy und Daniela Kos setzten die nächsten Wirkungstreffer; Selina und Sandra Osuch hielten Hüls II im Spiel und hatte in der letzten Partie des Tages sogar die Chance auf ein Remis. Dort setzte sich die routinierte Daniela Kos aus der ersten Mannschaft gegen Neuzugang Hannah Frank klar durch und rettete den knappen Vorsprung somit in Ziel.

 

Der VfL Hüls I thront nach zwei absolvierten Spielen an der Tabellenspitze, punktgleich mit der DJK VfL Billerbeck II. Die Hülser Zweitvertretung hat bereits drei Partien hinter sich gebracht und rangiert mit einem ausgeglichenen Punktekonto auf Rang drei.

 

Punkte VfL I: Kos/Aubry 1, Kos 2, Aubry 2, Klus 1

 

Punkte VfL II: Sa. Osuch 2, Reinbothe 1, Se. Osuch 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 1: DJK TTG Gladbeck-Süd IV – Herren II 1:9

 

Verheißungsvoll sind die Herren II des VfL Hüls in die Saison gestartet. Die Sechs um Kapitän Karsten Neumann leutete die Mission Wiederaufstieg mit einem 9:1-Auswärtserfolg in Gladbeck-Süd ein.

 

Nach dem perfekten Start in den Doppeln musste nur Thorsten Schlüchter einen persönlichen Dämpfer einstecken. Die übrigen Einzel liefen aus Hülser Sicht wie geschmiert. Andreas Fankhänel setzte im Duell der Einser den Schlusspunkt.

 

Punkte: Fankhänel/Huber 1, Schlüchter/Laser 1, Neumann/Bobe 1, Fankhänel 2, Huber 1, Neumann 1, Laser 1, Bobe 1

 

 

Herren 3. Kreisklasse 1: VfL Hüls IV – DJK Olympia Bottrop V 2:8

 

Beim 2:2-Zwischenstand war der VfL Hüls IV gegen die DJK Olympia Bottrop V noch voll im Soll. Doch dann machten die Gäste ernst…

 

Der Solo-Durchgang startete kurios: Sascha Lupp brachte seinen Gegner Sebastian Schmitz so zu Verzweiflung, dass dieser das Spiel genervt abschenkte und Bälle extra verschlug – 11:0 für Lupp. Die weiteren sechs Einzel gingen allesamt mehr oder weniger deutlich an Olympia Bottrop V. Marc Schidlowski verpasste im letzten Solo des Tages in der Verlängerung des fünften Satzes zumindest einen Teilerfolg für seine Mannschaft – bei einem 3:7 und einem 4:6 gibt es nach der Punkteregelung noch einen von vier möglichen Zähler aufs Konto.

 

Punkte: Lupp/F. Reinbothe 1, Lupp 1

 

 

Schüler-Kreisliga: VfL Hüls – TST Buer-Mitte II 2:8

 

Im Nachholspiel gegen das TST Buer-Mitte II mussten die Schüler des VfL Hüls eine 2:8-Niederlage einstecken. Die Gastgeber konnten zumindest phasenweise dagegenhalten. Caleb The und Vanessa Klaus konnten jeweils ein Einzel für den VfL gewinnen. Insgesamt waren die Bueraner aber zu stark.

 

Punkte: The 1, V. Klaus 1


1. Spieltag

Damen I und Herren I an der Spitze

Guter Einstand: Lars Klischweski behielt beim 9:1-Sieg der Hülser Kreisliga-Herren gegen Suderwichden Durchblick.
Guter Einstand: Lars Klischweski behielt beim 9:1-Sieg der Hülser Kreisliga-Herren gegen Suderwichden Durchblick.

Marl, 5. September 2018

 

Damen-Bezirksklasse 1: VfL Hüls – TTC Horst-Emscher 9:1

 

So kann es weiter gehen. Nach dem 9:1-Erfolg gegen Horst-Emscher sind die Hülser Damen nach dem ersten Meisterschaftswochenende Tabellenführer.

 

Einzig die Gelsenkirchener Spitzenspielerin Brigitte Koch brachte die Hülserinnen etwas in Grübeln. Insgesamt war das VfL-Trio den Gästen aber deutlich überlegen. Im einzigen Doppel des Abends sorgten Daniela Kos und Petra Klus für einen guten Start. In der Folge punkteten die Hausherinnen zuverlässig. Lediglich Kos musste sich gegen Koch geschlagen geben. Klus und Sarah-Jane Aubry blieben unbesiegt.

 

Punkte: Kos/Klus 1, Kos 2, Klus 3. Aubry 3

 

 

Damen-Bezirksklasse 1: TTV GW Schultendorf – VfL Hüls II 6:4

 

Holprig verlief der Saisonstart für die 2. Damen-Mannschaft des VfL Hüls. Besonders selbstkritisch zeigte sich die Mannschaftsführerin Leoni Reinbothe: „Ich nehme alle Schuld auf mich. Ich war miserabel.“ Die Punkte für Hüls holten Sandra Osuch und Hannah Frank im Doppel sowie Osuch, Frank und Kathrin Pahlke solo.

 

Punkte: Sa. Osuch/Frank 1, Sa. Osuch 1, Frank 1, Pahlke 1

 

 

Herren-Kreisliga 2: VfL Hüls – SG Suderwich II 9:1

 

Furios ist der VfL Hüls in die neue Kreisliga-Saison gestartet, Durch einen glasklaren 9:1-Sieg katapultierten sich die Hülser am ersten Spieltag an die Tabellenspitze.

 

„Mit diesem Auftakt sind wir absolut zufrieden“, freute sich Michael Bähr, der nicht damit gerechnet habe, dass das Ergebnis so hoch ausfallen würde. Einen tollen Einstand gaben die beiden Rückkehrer Frederick Haala und Lars Klischewski, die jeweils ungeschlagen blieben. Eine blütenweiße Weste behielten ebenfalls Leon Fankhänel, Michael Bähr und Dominik Schäfers. Nils Steufmehl ließ den Ehrenpunkt zu und übergab den Schlusspunkt so seinem Doppelpartner Haala, der damit an insgesamt drei Zählern beteiligt war.

 

Punkte: Haala/Steufmehl 1, L. Fankhänel/Bähr 1, Klischewski/Schäfers 1, Haala 2, L. Fankhänel 1, Klischewski 1, Bähr 1, Schäfers 1

 

 

Herren 2. Kreisklasse 2: TTV Hervest Dorsten V – VfL Hüls III 2:9

 

Einen Saisonauftakt nach Maß schneiderten die Herren III des VfL Hüls in der 2. Kreisklasse auf die Tische. Mit 9:2 setzte sich die Hülser Drittvertretung auswärts beim TTV Hervest Dorsten V durch.

 

Und der Sieg hätte durchaus noch einen Tick höher ausfallen können, wenn Florian Klaphecke seine Nerven im Griff gehabt hätte. Bei einer 2:0-Satzführung und einem 10:8-Vorsprung im dritten Durchgang geriet der sicher geglaubte Sieg doch noch einmal ins Wanken. „Mein Gegner hat mich mit zwei Aufschlagvarianten überrascht. Von da an ging nichts mehr bei mir“, so Klaphecke. Dass er bereits zuvor im Doppel böse umgeknickt war und der Knöchel auch leicht anschwoll, wollte der VfL-Kapitän nicht als Ausrede gelten lassen.

 

Ohne Fehl und Tadel präsentierten sich Stephan Krebs und Michael Kirschnick, die jeweils zwei Einzelsiege beisteuerten. Leo Nawrat und Sascha Lupp besorgten jeweils einen Solozähler.

 

Punkte: Kirschnick/Nawrat 1, Krebs/Klaphecke 1, Lupp/Schidlowski 1, Krebs 2, Kirschnick 2, Nawrat 1, Lupp 1

 

 

Herren 3. Kreisklasse 1: VfL Hüls IV – PSV Recklinghausen IV 4:6

 

Im Doppel sorgten Sascha Lupp und Frank Reinbothe noch für ein echtes Ausrufezeichen. In den folgenden Einzeln ließ das Hülser Spitzenduo aber nur noch Fragezeichen zurück – beide überließen dem Gast jeweils zwei Solozähler. Mark Schidlowski und Holger Werkmeister wehrten sich im Duell Mann-gegen-Mann mit mehr Erfolg – für ein Remis reichte es letztendlich aber knapp nicht.

 

Punkte: Lupp/Reinbothe 1, Schidlowski 2, Werkmeister 1

 

 

Hobbyliga: DJK Germania Lenkerbeck IV – VfL Hüls V 10:0

 

Der erste Auftritt einer Hülser Mannschaft in der Hobbyliga des Tischtennis-Kreises Emscher-Lippe war nur von kurzer Dauer. Das Gastspiel an der Max-Reger-Straße ging deutlich verloren. Holger Werkmeister musste sich erst in der Verlängerung des fünften Satzes geschlagen geben und verpasste somit haarscharf den Ehrenpunkt für den VfL. Sebastian Joswig, Janina Götz und Simon Wallrad hatten ebenfalls kein Spielglück. Insgesamt geht der Sieg für die starken Lenkerbecker aber auch in der Höhe in Ordnung.

 

Punkte: -

 

 

Schüler-Kreisliga: SuS Polsum – VfL Hüls 10:0

 

Ein kurzer Abstecher ins Dorf endete für die Hülser A-Schüler mit einer deftigen Niederlage. Frederik Haake, Isabel Klaus, Caleb The und Vanessa Klaus mussten sich den abgezockteren Polsumern beugen.

 

Punkte: -


VfL-Sechs will oben angreifen

Aufschlag zur neuen Saison: Mannschaftsführer Michael Bähr sieht seine Mannschaft dank der Versärkungen gut gerüstet.
Aufschlag zur neuen Saison: Mannschaftsführer Michael Bähr sieht seine Mannschaft dank der Versärkungen gut gerüstet.

Marl, 28. August 2018

 

Voller Tatendrang fiebern die Herren I der Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls der neuen Saison entgegen. Nach zwei Jahren, in denen es in der Kreisliga nur um den Klassenerhalt ging, schielt die Mannschaft um Kapitän Michael Bähr wieder nach oben.

 

Für die Aufbruchstimmung hauptverantwortlich sind die beiden Rückkehrer Frederick Haala und Lars Klischewski, die die Mannschaft entscheidend verstärken. Mit dem alten neuen Duo und den bewährten Kräften Leon Fankhänel, Jacek Wikarek, Michael Bähr, Dominik Schäfers und Nils Steufmehl soll der Aufwärtstrend, der sich im letzten Jahr bereits abzeichnete, fortgesetzt werden. „Die vergangenen zwei Jahre waren bestimmt von reichlich Kampf gegen den Abstieg“, so Kapitän Michael Bähr. „Im vorletzten Jahr sind wir mit viel Glück nicht abgestiegen. Vergangene Saison hat sich die Mannschaft bereits früh gefunden und hat von Anfang an gut in der Liga mitgespielt.“

 

Kein Wunder also, dass der VfL Hüls seine Ziele für die anstehende Spielzeit etwas höher ansetzt. „Sofern kein schwerwiegender Ausfall eines Leistungsträgers eintreten sollte, ist durchaus ein Platz unter den ersten Dreien möglich“, mutmaßt Bähr. Die Mannschaft ist – abgesehen von den beiden „Veteranen“ Wikarek und Bähr – noch relativ jung und durchaus leistungswillig. „Diese Stärke und der Zusammenhalt werden sich hoffentlich von Beginn an entfalten und mit Unterstützung unserer Fans und unserer getreuen Vereinskameraden, die uns bei den Spielen unterstützen, wird es eine schöne Saison mit abwechslungsreichen Spielen“, glaubt der Mannschaftsführer.

 

Zu den Mitfavoriten im Kampf um die vorderen Plätze zählt Bähr die Teams aus Altendorf, Haltern, Bottrop 47 und Schalke, während es für Kirchhellen und Einigkeit Gladbeck wohl schwer werde, die Klasse zu halten.

 

Überraschungspotenzial sieht Bähr in der Wahl des Spielballes. Während die Hülser noch auf Zelluloid setzen, spielen andere Mannschaften bereits mit den neuen Plastikbällen, die in der Saison 2019/20 für alle Vereine zur Pflicht werden. Bähr: „Dies wird sicherlich zu unterschiedlichen Hin- und Rückspielen führen, die schwer vorhersagbar sind.“

 

Den Saisonauftakt begeht der VfL Hüls bereits am kommenden Freitag, 19.30 Uhr, zu Hause in der Harkortschule gegen die SG Suderwich II.


Lupp wird Zweiter beim Warm-up

Fässchen und Urkunden für die Sieger: Sascha Lupp (2.v.l.) hat keine Hand mehr frei. Foto: Werkmeister
Fässchen und Urkunden für die Sieger: Sascha Lupp (2.v.l.) hat keine Hand mehr frei. Foto: Werkmeister

Essen, 26. August 2018

 

Eine Woche vor Saisonbeginn traf sich die regionale Tischtennis-Szene beim Warm-up-Turnier in Essen. Mit von der Partie war auch ein Trio des VfL Hüls. Dabei präsentierte sich ein Hülser in besonders guter Frühform.

 

Sascha Lupp, Rainer Schröder und Holger Werkmeister gaben sich in der Herren-F-Klasse (bis 1250 QTTR-Punkte) die Ehre. Für Werkmeister war das Turnier bereits nach drei Gruppenspielen und drei Niederlagen beendet. Etwas besser lief es für Schröder. Mit zwei Siegen bei einer Pleite zog der Spieler der 5. Herren-Mannschaft in die K.o.-Runde ein, zog dann aber den Kürzeren.

 

Der Hülser Turnier-Hengst Sascha Lupp – mit 17 Turnierstarts in der Sommerpause der emsigste VfL-Spieler vor der anstehenden Spielzeit – preschte ungeschlagen in die K.o.-Runde und nahm dort auch eine Hürde nach der anderen bis ins Finale.

 

Dort traf Lupp auf Bastian Beikisch vom TuS Westfalia Sölde. Im ersten Satz lag Lupp zunächst zurück, konnte den Durchgang dann aber doch mit 17:15 für sich entscheiden. Die Sätze zwei und drei gingen mit 9:11 und 6:11 verloren. Im vierten Durchgang schaffte der Hülser dann durch ein 11:5 den Ausgleich. Die Entscheidung fiel somit im fünften Satz. Und der lief aus VfL-Sicht äußerst ungünstig. Lupp konnte seinem Gegner nichts mehr entgegensetzen – 5:11. Mit dem zweiten Platz bei insgesamt 42 Teilnehmern kann der Hülser aber mehr als zufrieden sein.


Hobby-Gruppe geht fremd

Marl, 22. August 2018

 

Das Training einfach so ausfallen zu lassen, kam für die Hobby-Gruppe nicht in Frage. Da die Sporthalle aber wegen der Grundreinigung nicht verfügbar war, musste eine Alternative her. Breitensportwart Ralf Brox traf sich mit einigen Gleichgesinnten vor der Harkortschule. Gemeinsam führte der Weg in Richtung Brassert. Dort rüsteten sich die VfL’er mit Schläger und Bällen aus, es ging jedoch nicht wie gewohnt an die Platten, sondern auf die Bahnen des MGC Marl. Nach einer kurzweiligen Runde Minigolf, ließen die Hülser den Abend noch gemeinsam ausklingen.

 

Ab dem 29. August, nach dem Ende der Sommerferien, läuft das Training der Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls wieder wie gewohnt weiter.


Herren 2. Kreisklasse

Zwei Teams - zwei Missionen

Während sich die 3. Mannschaft in einem klubinternen Vorbereitungsspiel schon in starker Verfassung präsentierte, muss die Zweitvertretung zum Saisonstart noch eine Schippe drauflegen.
Während sich die 3. Mannschaft in einem klubinternen Vorbereitungsspiel schon in starker Verfassung präsentierte, muss die Zweitvertretung zum Saisonstart noch eine Schippe drauflegen.

Marl, 20. August 2018

 

Die eine Mannschaft will ihren den Schaden aus der letzten Saison schnellstmöglich durch den Wiederaufstieg reparieren, die andere will mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Sowohl der  VfL Hüls II als auch die Drittvertretung gehen in der neuen Spielzeit in der 2. Kreisklasse an den Start - allerdings mit unterschiedlichen Zielen und in verschiedenen Gruppen. Zu einem direkten Vergleich wird es also in der Meisterschaft nicht kommen. Den gab es allerdings bereits im Vorfeld im Zuge der Saisonvorbereitung, mit überraschendem Ausgang: Die 3. Herren-Mannschaft schlug dabei die "Zwote" knapp mit 9:7.

Für die zweite Herren-Mannschaft des VfL Hüls kann es nur eine Parole geben: Wiederaufstieg. Nach der enttäuschenden letzten Saison und dem damit verbundenen Abstieg in die 2. Kreisklasse wollen die Hülser wieder angreifen.

 

Verstärkt startet das Team um Mannschaftsführer Karsten Neumann in die Saison. Mit Andreas Fankhänel rückt ein Spieler aus der ersten Mannschaft runter. André Huber steigt auf ins mittlere Paarkreuz der Hülser Reserve. Komplettiert wird das Team durch Thorsten Schlüchter, Marco Bobe und Jens Laser „Wir starten ganz klar mit dem Ziel in die Saison, das Unternehmen Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse in Angriff zu nehmen“, verrät Kapitän Neumann. Ein wichtiger Schlüssel wird sein, ob die Mannschaft regemäßig in bester Aufstellung antreten kann. Aber Vorsicht: Die Konkurrenz ist nicht zu unterschätzen. Als klarer Top-Favorit im Kampf um den Titel geht wohl der TB Beckhausen III an die Tische. Dahinter sollte sich der VfL Hüls II einreihen. Um die oberen Plätze rangeln wohl auch noch der TTG Botrop 47 und vielleicht das eine oder anderen Überraschungsteam.

 

Der erste Aufschlag erfolgt am Sonntag, 2. September, auswärts bei der TTG DJK Gladbeck-Süd IV (Beginn 10 Uhr).

Karsten Neumann und der VfL Hüls II wollen sich nur kurz in der 2. Kreisklasse aufhalten.
Karsten Neumann und der VfL Hüls II wollen sich nur kurz in der 2. Kreisklasse aufhalten.

Die letzte Saison steckt den Jungs noch in den Knochen. Dank eines unfassbaren Endspurts und der nötigen Prise Glück hat der VfL Hüls III so gerade eben die Katastrophe abwenden können und den Klassenerhalt in der 2. Kreisklasse geschafft. Für die neue Spielzeit ruft Mannschaftsführer Florian Klaphecke nun die Losung aus: „Kein Abstiegskampf!“

 

Das blaue Auge, mit dem die Hülser Drittvertretung davongekommen ist, ist noch immer sichtbar. Um ein Haar hätte es die Klaphecke-Kombo erwischt. „Nach einer furiosen Aufholjagd in den letzten Spielen der letzten Saison konnten wir noch das Unmögliche wahrmachen“, so Klaphecke, der hofft, dass seine Mannschaft den Schwung mit in die neue Spielzeit nimmt. „Wir haben einiges vor und werden nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Davon bin ich einhundertprozentig überzeugt.“

 

Hoffnung gibt ihm noch, dass mit Leo Nawrat ein Spieler in die Mannschaft rutscht, den Klaphecke als soliden Punktegaranten einstuft: „Im Vergleich zur Vorsaison haben wir uns dadurch noch verstärkt.“ Ebenfalls zum Team gehören Stephan Krebs, Michael Kirschnick, Hermann Winkler, Jörg Schlechter und Felix Ortner.

 

„Unser Ziel ist es, im oberen Drittel mitzumischen“, so Klaphecke. „Vielleicht können wir ja für eine positive Überraschung sorgen.“

 

Für die erste kleine Überraschung hat das Team bei einem klubinternen Vorbereitungsspiel gegen die Zweitvertretung gesorgt, das die 3. Mannschaft mit 9:7 für sich entschied. Klaphecke: „So kann es weitergehen!“

 

So richtig los geht es für den VfL III am Freitag, 31. August, mit einem Auswärtsspiel beim TTV Hervest Dorsten V (Beginn 19.30 Uhr).



Schnuppern beim Ferienspaß

Siegerehrung: Kathrin Pahlke übergibt den erfolgreichen Teilnehmern ihre Urkunden.
Siegerehrung: Kathrin Pahlke übergibt den erfolgreichen Teilnehmern ihre Urkunden.

Marl, 18. August 2018

 

Das hat richtig Laune gemacht! Zwei Wochen lang lud de Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls zum Ferienspaß in die Harkortschule. Zum Abschluss zeigten die Mädchen und Jungen bei einem Turnier, was sie in den letzten Tagen gelernt hatten.

 

„Rund 20 Kinder haben unser Ferienspaß-Angebot insgesamt in diesem Jahr besucht. Und die waren auch mit viel Spaß bei der Sache“, freute sich Übungsleiterin Kathrin Pahlke über die tolle Resonanz. An zehn Tagen führte das VfL-Trainerteam um Pahlke und Leoni Reinbothe die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer behutsam in die Geheimnisse des Tischtennis-Sports ein. Verschiedene Ballspiele standen dabei genauso auf dem Programm wie die ersten Übungen zu speziellen Schlagtechniken.

 

Am letzten Ferienspaß-Tag sorgte das obligatorische Abschluss-Turnier noch einmal für richtig Action. Den ersten Platz sicherte sich dabei Pia Althaus. Zweiter wurde Justin Neuhaus. Rang drei teilten sich Antonia Tomas und Marie Althaus.

 

Nun hoffen die Hülser Verantwortlichen, dass die Ferienspaß-Teilnehmer das Tischtennis-Fieber gepackt hat und sie auch nach den Ferien mal beim regulären Training vorbeischauen.

 

Das Nachwuchs-Training findet dienstags von 17.30 Uhr bis 19 Uhr und donnerstags von 18 Uhr bis 19.30 Uhr statt. Vom 20. August bis zum 28. August 2018 bleibt die Halle aufgrund von Reinigungsarbeiten geschlossen. Ab dem 29.8.18 läuft das Training wieder regulär weiter.

 

Die Saison beginnt für die Tischtennis-Teams direkt nach den Ferien am Wochenende vom 31. August bis zum 2. September.

 

In der anstehenden Spielzeit beteiligt sich der VfL Hüls auch wieder an den mini-Meisterschaften, der bundesweit größten und erfolgreichsten Nachwuchs-Aktion im Sport überhaupt. Am 24. Februar 2019 werden die Hülser wie schon in den Jahren zuvor einen Ortsentscheid ausrichten. Wer 12 Jahre oder jünger ist und Spaß am Tischtennis hat oder diesen Sport unbedingt mal ausprobieren will, sollte sich dieses Datum unbedingt vormerken.


Mit viel Spaß in die neue Saison

Nah am Tisch kann Sascha Lupp seine Stärken besonders gut ausspielen.
Nah am Tisch kann Sascha Lupp seine Stärken besonders gut ausspielen.

Marl, 13. August 2018

 

Die 4. Herren-Mannschaft des VfL Hüls bereitet sich auf die neue Spielzeit in der 3. Kreisklasse vor. Allen voran Sascha Lupp – der Kapitän der Hülser Viertvertretung war in der Sommerpause so fleißig an den Tischen wie kein Zweiter im Klub. Das soll sich in der nächsten Saison bezahlt machen.

 

Von ihm kann sich so mancher eine Scheibe abschneiden: Selbst als sich der Somme von seiner heißesten Seite zeigte, die Sonne gnadenlos auf Marl herniederschien, gönnte sich Sascha Lupp keine Auszeit. An nahezu jedem möglichen Trainingstag schwang er und schwingt sich auch weiterhin zu Hause in Sinsen auf seinen Drahtesel, um die knapp sieben Kilometer bis zur Harkortschule nach Drewer-Nord zu radeln. Mehrmals die Woche. Und weil ihm das noch nicht reicht, klapperte Lupp auch noch einige Turniere in der Umgebung ab – wenn es irgendwie möglich war, natürlich mit dem Rad. Auf 15 Turnier-Starts kommt der 32-Jährige seit dem Ende der vergangenen Saison. Nummer 16 kommt spätestens Ende August beim Warm-up-Turnier in Essen dazu. Allerdings ist es auch gut möglich, dass noch der eine oder andere andro-Cup dazwischen kommt…

 

Dass sich Training und eine intensive Vorbereitung gepaart mit der nötigen Freude am Spiel letztendlich auf die Leistungsfähigkeit und die Resultate des Teams auswirken, das weiß Lupp nur zu gut aus eigener Erfahrung. Vor einigen Jahren noch hat er als E-Sportler in der Gamingszene national und international für Aufsehen gesorgt. Unterschiedliche Medien berichteten über Lupps Erfolge. Erst vor drei Jahren hat der Tischtennis-Quereinsteiger seine Maus gegen den Schläger eingetauscht – und mit dem neuen Werkzeug kann der Allroundspieler, der mit gutem Konter-/Blockspiel am Tisch und extremen Winkeln zu überzeugen weiß, inzwischen passabel umgehen.

 

Die letzte Saison beendete der VfL IV mit fünf Siegen bei einem Remis und zehn Niederlagen auf Rang sieben, also im unteren Drittel der Tabelle. Die Mannschaft will nun möglichst etwas besser abschneiden. „Unser Ziel ist es, im Mittelfeld zu landen“, gibt Lupp eine durchaus realistische Vorgabe aus. Zum Stamm der Mannschaft gehören wie schon in der Vorsaison neben Lupp noch Frank Reinbothe, Kathrin Pahlke und Mark Schidlowski. Leoni Reinbothe, Meik Matiszik sind als Reservisten gemeldet.

 

Als Meister tippt der Mannschaftsführer den PSV Recklinghausen IV. Und genau mit diesem Gegner bekommen es die Hülser gleich am ersten Spieltag (Sonntag, 2. September, 10 Uhr, Harkortschule) zu tun. „Die ersten sechs Spieler beim PSV IV haben circa 1400 TTR-Punkte“, weiß Lupp. Für diese Klasse ist das in der Tat eine gewaltige Hausnummer. Letztendlich schaut die VfL-Viertvertretung aber lieber auf sich: „Wichtig wäre es, wenn Frank und ich nicht wieder jedes Doppel im fünften Satz verlieren“, so Lupp mit einem Augenzwinkern. „Aber letztendlich ist auch unsere große Stärke, dass wir alle Spaß haben, auch wenn wir mal nicht gewinnen.“ Aber dass das Siegen besonders großen Spaß macht, das weiß der Kapitän natürlich auch, nicht nur vom E-Sport.


"Fünfte" peilt das Mittelfeld an

Will mit dem VfL V in der Hobbyliga im Mittelfeld der Tabelle landen: Kapitän Holger Werkmeister
Will mit dem VfL V in der Hobbyliga im Mittelfeld der Tabelle landen: Kapitän Holger Werkmeister

Marl, 11. August 2018

 

Die 5. Herren-Mannschaft des VfL Hüls betritt in diesem Jahr neues Terrain. Erstmals geht eine Hülser Vertretung in der offiziellen Hobby-Liga des Tischtennis-Kreises Emscher-Lippe an den Start.

 

Der Entschluss, die „Fünfte“ aus der 3. Kreisklasse zurückzuziehen und in der Hobby-Liga zu melden, kam aus der Mannschaft selbst. Ein Faktor war dabei die magere Ausbeute in der vergangenen Spielzeit. Mit nur zwei Pünktchen beendete der VfL V die letzte Saison abgeschlagen auf dem letzten Rang. Der einzige Sieg gelang dem Team in der Rückrunde auswärts immerhin beim Tabellenvierten TSC Dorsten IV. In den meisten spielen waren die Hülser allerdings chancenlos. „Teilweise sind wir regelrecht untergegangen“, blickt Mannschaftsführer Holger Werkmeister zurück. Der Spaß blieb so zwangsläufig auf der Strecke. „Teilweise haben die gegnerischen Mannschaften ihre Teams mit so starken Spielern besetzt, die richtig hohe TTR-Werte hatten, dass man sich fragen musste, was die in der 3. Kreisklasse überhaupt zu suchen hatten.“

 

Die letzte Saison ist aber abgehakt. Mit Sascha Löhrmann, Rainer Schröder, Holger Werkmeister, Silvio Marszalek, Holger Müller, Sebastian Joswig, Janina Götz und Simon Wallrad will der VfL Hüls V einen neuen Anlauf nehmen und ein paar Punkte mehr einfahren. Am liebsten schon zum Auftakt am 1. September im Derby bei der DJK Germania Lenkerbeck IV (Beginn 19.30 Uhr). Werkmeister: „In der Hobby-Liga rechnen wir mit deutlich besseren Chancen als im letzten Jahr. Ich sehe uns im Mittelfeld der Tabelle.“


Damen-Teams haben Großes vor

Jung, dynamisch, erfolgshungrig: Die neuformierten Damen II des VfL Hüls mit (v.l.) Kathrin Pahlke, Leoni Reinbothe, Sandra Osuch, Selina Osuch und Hannah Frank
Jung, dynamisch, erfolgshungrig: Die neuformierten Damen II des VfL Hüls mit (v.l.) Kathrin Pahlke, Leoni Reinbothe, Sandra Osuch, Selina Osuch und Hannah Frank

Marl, 5. August 2018

 

Auf einige Neuerungen müssen sich die Damen des VfL Hüls in der kommenden Saison einstellen. Diesmal starten die Hülser Mädels mit gleich zwei Teams in der Bezirksklasse 1. Und das durchaus mit großen Ambitionen.

 

Neue Liga, neues Spielsystem, neues Team – mit diesem Dreiklang lässt sich die Lage beim VfL Hüls kurz vor dem Auftakt der Spielzeit 2018/19 kurz zusammenfassen. Trotz, oder vielleicht sogar wegen der der Änderungen sind die Hülserinnen optimistisch, gute Rollen in der Liga zu spielen. Viele Faktoren bleiben aber vorerst unberechenbar.

 

Das gilt zunächst einmal für die Konkurrenz. Aufgrund der ruckläufigen Meldungen im Damen-Berich wurde die Kreisliga aufgelöst. Die betroffenen Teams wurden auf drei Bezirksklasse-Gruppen aufgeteilt. Die Ligen wurden neu zusammengewürfelt. Einige Gegner sind den VfL-Spielerinnen noch unbekannt.

 

Außerdem werden die Damen zum ersten Mal im sogenannten Braunschweiger System spielen. Zuvor fand diese Form bereits im Nachwuchs-Bereich-Anwendung. Bei diesem Spielsystem ist es möglich, mit einer Dreier- oder einer Vierer-Mannschaft anzutreten.

 

Ganz neu formiert hat sich die Hülser Zweitvertretung. Mit gleich drei Neuzugängen geht der VfL Hüls II mit den drei jungen Neuzugängen Hannah Frank (15), Sandra Osuch (13) sowie Selina Osuch (16) an den Start. Angeführt wird die Mannschaft von Leoni Reinbothe, mit ihren 22 Jahren ebenfalls noch längst kein altes Eisen. Ergänzt wird die Mannschaft von Kathrin Pahlke.

 

Jung, dynamisch, erfolgshungrig – mit diesen Attributen will die Hülser Zweitvertretung punkten. Kapitänin Leoni Reinbothe ergänzt: „Uns zeichnet eine offensive Spielweise aus. Zudem herrscht eine hohe Trainingsmotivation, die vielleicht zum Vorteil werden könnte.“ Wo die Reise hingeht, lässt sich schwer voraussagen. Nach dem Motto „Jugend forscht“ äußert sich die Mannschaftsführerin aber dazu äußerst keck: „Wir peilen das obere Drittel der Tabelle an.“ Gerne, findet Reinbothe, dürfe es auch etwas mehr sein. „Natürlich wäre ein Relegationsplatz schön. Bei dieser Staffelzusammensetzung wird dieser allerdings nur äußerst schwer zu erreichen sein.“

 

Als Top-Favorit im Kampf um die vorderen Plätze macht Leoni Reinbothe Bezirksliga-Absteiger VfL Ramsdorf aus. „Auch die Damen vom TTV GW Schultendorf sind nicht zu unterschätzen.“ Einen Spitzenplatz traut sie auch ihren Klub-Kameradinnen von der Hülser Erstvertretung zu.

Daniela Kos will mit der Hülser Erstvertretung wieder oben angreifen.
Daniela Kos will mit der Hülser Erstvertretung wieder oben angreifen.

Den Ball nimmt Daniela Kos, Mannschaftsführerin des VfL Hüls I gerne auf, ohne jedoch die ganz großen Töne zu spucken: „Wir wollen möglichst weit oben landen.“ In der vergangenen Saison sprach das Team lange Zeit ein Wörtchen um die Aufstiegsplätze mit. Im Saisonendspurt ging der Truppe dann aber die Puste aus; am Ende sprang Platz fünf dabei heraus.

 

Nun will die Mannschaft, die in diesem Jahr aus dem altbewährten Trio Daniela Kos, Petra Klus und Sarah-Jane Aubry besteht, neu angreifen. „Wir sind ein eingespieltes Team“, nennt Kos eine der großen Stärken des VfL I. Die schärfsten Konkurrenten um die vorderen Ränge sieht sie in den Mannschaften aus Ramsdorf und Schultendorf. Daneben mischt mit der DJK VfL Billerbeck II noch eine Unbekannte mit. „Die sind neu dabei, die kennen wir noch gar nicht“, so Kos.

 

Los geht die neue Saison für beide Hülser Damen-Mannschaften am Sonntag, 2. September. Der VfL Hüls I spielt zum Auftakt zu Hause um 10 Uhr gegen den TTC Horst-Emscher. Die Zweitvertretung gastiert parallel bei Mitfavorit TTV GW Schultendorf. Zum ersten direkten Vergleich beider VfL-Teams kommt es am 3. Spieltag (29. September, 10 Uhr) in der Sporthalle der Harkortschule.


Partystimmung beim VfL

Bei der VEreinsfeier wurden die erfolgreichen Mitglieder und Sieger des 4er-Tisch-Turiers geehrt.
Bei der VEreinsfeier wurden die erfolgreichen Mitglieder und Sieger des 4er-Tisch-Turiers geehrt.

Marl, 12. Juli 2018

 

Vor den Sommerferien hat es die Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls auf dem traditionellen Sommerfest noch einmal krachen lassen. Aktive, passive und ehemalige Mitglieder sowie Freunde des Vereins verbrachten auf der Sportanlage Hagenstraße einen durchaus munteren Abend.

 

Zunächst nahm der erste Vorsitzende Karsten Neumann die Ehrungen der erfolgreichen Spielerinnen und Spieler vor. Neben den Vereinsmeistern und 4er-Tisch-Turnier-Siegern wurde auch Neuzugang Hannah Frank für ihren dritten Platz bei der Mädchen-Kreisrangliste geehrt.

 

Im Anschluss versuchten sich Michael Bähr und Jens Laser als Losfeen. Hauptpreise der diesjährigen Tombola waren Eintrittsgutscheine für verschiedene Freizeitparks. Sportlich ging es beim Mini-Tischtennis-Turnier zu, das Nico Breda im Endspiel gegen Leon Fankhänel gewinnen konnte. Die Versorgung mit Fleisch und Vegetarischem vom Grill stellten Hermann Winkler und Jörg Schlechter sicher.

 

Mit voller Energie bereiten sich die Hülser nun auf die neue Saison vor. Diese startet am Wochenende um den 1. September 2018. Trainieren können die VfL-Akteure auch in den Ferien zu den bekannten Trainingszeiten. Vom 20.08. bis zum 28.8.18 bleibt die Halle aufgrund von Reinigungsarbeiten geschlossen. Ab dem 29.8.18 läuft das Training wieder regulär weiter.

 

Zusätzlich bittet die Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls in den Sommerferien zwei Wochen lang (6. – 17. August) von montags bis freitags von 15 bis 17 Uhr zum Ferienspaß. Die Teilnehmer können erste Erfahrungen mit Schläger und Ball sammeln und sich an die ersten Aufschläge und den Topspin herantasten. Den Abschluss am letzten Tag bildet ein Turnier.

 

 

Trainingszeiten in den Sommerferien:

Montag: 17 - 22 Uhr (Hobby)

Dienstag: 18 - 22 Uhr Nachwuchs/Damen/Herren

Mittwoch: 18 - 22 Uhr Hobby/Nachwuchs/Damen/Herren

Donnerstag: 18 - 22 Nachwuchs/Damen/Herren


Reinbothe siegt am 4er-Tisch

Beherrschten die großen 4er-Tische am besten: (v.l.) Nico Breda, Turniersieger Jasper Reinbothe und Frederick Haala
Beherrschten die großen 4er-Tische am besten: (v.l.) Nico Breda, Turniersieger Jasper Reinbothe und Frederick Haala

Marl, 11. Juli 2018

 

Bis zum letzten Schweißtropfen: Im Glutofen Harkortschule feuerten die Teilnehmer die Zelluloidkugeln über die Tische, was die Schläger hergaben. Die Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls lud Mitglieder und Freunde des Vereins zum 3. Hülser 4er-Tisch-Turnier. Und die Zuschauer bekamen richtig was geboten.

 

Die Sportart 4er-Tisch ist eine Abwandlung des herkömmlichen Tischtennis. Allerdings werden dabei vier Tische zu einem großen zusammengestellt. Als Netz fungieren erhöhte Banden. Wieder einmal konnte der Ausrichter ein hochkarätiges Teilnehmerfeld aufbieten. Als Topfavoriten gingen Philip Brosch (TTC Post Hiltrop/NRW-Liga), Jasper Reinbothe (TTC Ruhrstadt Herne II/Landesliga), Maik Schäfer (TTC BW Krefeld/Verbandsliga), Nico Breda (MJK Herten II/Landesliga) und Lokalmatador Frederick Haala, der nach seinem Verbandsliga-Abenteuer beim TTC Wanne-Eickel nun wieder für den VfL Hüls aufläuft, an die großen Platten. Mit Selina Osuch und Hannah Frank waren auch zwei VfL-Damen dabei.

 

Trotz der hohen Temperaturen drückten die Teilnehmer bereits in der Vorrunde voll aufs Tempo. Die Zuschauer bekamen lange und spektakuläre Ballwechsel zu sehen. Besonders Temporeich war die Partie zwischen den beiden Hülser Mannschaftskollegen Lars Klischewski und Leon Fankhänel. Gnadenlos und ohne zu zögerten droschen sich die beiden Jungspunde die Bälle um die Ohren. Am Ende hatte Klischewski knapp die Nase vorn. Für beide reichte es allerdings nicht fürs Weiterkommen, die Gruppe wurde letztendlich Von Maik Schäfer (4:0) und Frederick Haala (3:1) dominiert.

 

In Gruppe A löste Jasper Reinbothe (5:0) ohne Satzverlust souverän das Ticket fürs Halbfinale. Ihm folgte Nico Breda (4:1) als Gruppenzweiter. Etwas überraschend wurde Philip Brosch nur fünfter, holte sich unter anderem auch Niederlagen gegen Nils Steufmehl und Jens Laser ab.

 

Im Halbfinale wurde es noch einmal richtig spannend. Reinbothe setzte sich in beeindruckender Manier gegen Haala mit 2:0 durch; Breda machte gegen Schäfer die Finalteilnahme klar.

 

Im Endspiel ging Reinbothe – noch immer ohne Satzverlust – als klarer Favorit gegen Brada an den Tisch. In seiner unnachahmlichen Art kämpft sich Breda aber in die Partie und hatte sogar den Turniersieg auf den Schläger. Dank einer taktisch klug eingesetzten Auszeit brachte Reinbothe seinen Kontrahenten aber aus dem Tritt. Breda fehlten im Endspurt die entscheidenden Körner, sodass sich Reinbothe tatsächlich doch noch den Titel schnappte. Dritter wurde Frederick Haala, der das kleine Finale gegen Maik Schäfer mit 2:0 gewann.

 


Besuch von der Bergstraße

Marl, 8. Juli 2018

 

Spannende Duelle - gesellige Momente. Die TischtennisSpieler des VfL Hüls bekamen wieder Besuch von TV RW Auerbach.

 

Das Freundschaftsspiel gewannen die Hessen zwar denkbar knapp mit 8:6, spätestens beim gemeinsamen Bier herrschte wieder Ausgeglichenheit. Gastgeber Hermann Winkel, Andreas Fankhänel und Karsten Neumann begrüßten ihre Gäste am Freitag Abend.

 

Nach einem gemeinsamen Essen stand am folgenden Tag das Spiel im Mittelpunkt. Den Ausklang fand das Treffen beim gemeinsamen Grillen. Auch im nächsten Jahr wollen die Hülser den freundschaftlichen Vergleich suchen. Dann aber auswärts an der hessischen Bergstraße.