Herren 2. Kreisklasse

Zwei Teams - zwei Missionen

Während sich die 3. Mannschaft in einem klubinternen Vorbereitungsspiel schon in starker Verfassung präsentierte, muss die Zweitvertretung zum Saisonstart noch eine Schippe drauflegen.
Während sich die 3. Mannschaft in einem klubinternen Vorbereitungsspiel schon in starker Verfassung präsentierte, muss die Zweitvertretung zum Saisonstart noch eine Schippe drauflegen.

Marl, 20. August 2018

 

Die eine Mannschaft will ihren den Schaden aus der letzten Saison schnellstmöglich durch den Wiederaufstieg reparieren, die andere will mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Sowohl der  VfL Hüls II als auch die Drittvertretung gehen in der neuen Spielzeit in der 2. Kreisklasse an den Start - allerdings mit unterschiedlichen Zielen und in verschiedenen Gruppen. Zu einem direkten Vergleich wird es also in der Meisterschaft nicht kommen. Den gab es allerdings bereits im Vorfeld im Zuge der Saisonvorbereitung, mit überraschendem Ausgang: Die 3. Herren-Mannschaft schlug dabei die "Zwote" knapp mit 9:7.

Für die zweite Herren-Mannschaft des VfL Hüls kann es nur eine Parole geben: Wiederaufstieg. Nach der enttäuschenden letzten Saison und dem damit verbundenen Abstieg in die 2. Kreisklasse wollen die Hülser wieder angreifen.

 

Verstärkt startet das Team um Mannschaftsführer Karsten Neumann in die Saison. Mit Andreas Fankhänel rückt ein Spieler aus der ersten Mannschaft runter. André Huber steigt auf ins mittlere Paarkreuz der Hülser Reserve. Komplettiert wird das Team durch Thorsten Schlüchter, Marco Bobe und Jens Laser „Wir starten ganz klar mit dem Ziel in die Saison, das Unternehmen Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse in Angriff zu nehmen“, verrät Kapitän Neumann. Ein wichtiger Schlüssel wird sein, ob die Mannschaft regemäßig in bester Aufstellung antreten kann. Aber Vorsicht: Die Konkurrenz ist nicht zu unterschätzen. Als klarer Top-Favorit im Kampf um den Titel geht wohl der TB Beckhausen III an die Tische. Dahinter sollte sich der VfL Hüls II einreihen. Um die oberen Plätze rangeln wohl auch noch der TTG Botrop 47 und vielleicht das eine oder anderen Überraschungsteam.

 

Der erste Aufschlag erfolgt am Sonntag, 2. September, auswärts bei der TTG DJK Gladbeck-Süd IV (Beginn 10 Uhr).

Karsten Neumann und der VfL Hüls II wollen sich nur kurz in der 2. Kreisklasse aufhalten.
Karsten Neumann und der VfL Hüls II wollen sich nur kurz in der 2. Kreisklasse aufhalten.

Die letzte Saison steckt den Jungs noch in den Knochen. Dank eines unfassbaren Endspurts und der nötigen Prise Glück hat der VfL Hüls III so gerade eben die Katastrophe abwenden können und den Klassenerhalt in der 2. Kreisklasse geschafft. Für die neue Spielzeit ruft Mannschaftsführer Florian Klaphecke nun die Losung aus: „Kein Abstiegskampf!“

 

Das blaue Auge, mit dem die Hülser Drittvertretung davongekommen ist, ist noch immer sichtbar. Um ein Haar hätte es die Klaphecke-Kombo erwischt. „Nach einer furiosen Aufholjagd in den letzten Spielen der letzten Saison konnten wir noch das Unmögliche wahrmachen“, so Klaphecke, der hofft, dass seine Mannschaft den Schwung mit in die neue Spielzeit nimmt. „Wir haben einiges vor und werden nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Davon bin ich einhundertprozentig überzeugt.“

 

Hoffnung gibt ihm noch, dass mit Leo Nawrat ein Spieler in die Mannschaft rutscht, den Klaphecke als soliden Punktegaranten einstuft: „Im Vergleich zur Vorsaison haben wir uns dadurch noch verstärkt.“ Ebenfalls zum Team gehören Stephan Krebs, Michael Kirschnick, Hermann Winkler, Jörg Schlechter und Felix Ortner.

 

„Unser Ziel ist es, im oberen Drittel mitzumischen“, so Klaphecke. „Vielleicht können wir ja für eine positive Überraschung sorgen.“

 

Für die erste kleine Überraschung hat das Team bei einem klubinternen Vorbereitungsspiel gegen die Zweitvertretung gesorgt, das die 3. Mannschaft mit 9:7 für sich entschied. Klaphecke: „So kann es weitergehen!“

 

So richtig los geht es für den VfL III am Freitag, 31. August, mit einem Auswärtsspiel beim TTV Hervest Dorsten V (Beginn 19.30 Uhr).



Schnuppern beim Ferienspaß

Siegerehrung: Kathrin Pahlke übergibt den erfolgreichen Teilnehmern ihre Urkunden.
Siegerehrung: Kathrin Pahlke übergibt den erfolgreichen Teilnehmern ihre Urkunden.

Marl, 18. August 2018

 

Das hat richtig Laune gemacht! Zwei Wochen lang lud de Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls zum Ferienspaß in die Harkortschule. Zum Abschluss zeigten die Mädchen und Jungen bei einem Turnier, was sie in den letzten Tagen gelernt hatten.

 

„Rund 20 Kinder haben unser Ferienspaß-Angebot insgesamt in diesem Jahr besucht. Und die waren auch mit viel Spaß bei der Sache“, freute sich Übungsleiterin Kathrin Pahlke über die tolle Resonanz. An zehn Tagen führte das VfL-Trainerteam um Pahlke und Leoni Reinbothe die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer behutsam in die Geheimnisse des Tischtennis-Sports ein. Verschiedene Ballspiele standen dabei genauso auf dem Programm wie die ersten Übungen zu speziellen Schlagtechniken.

 

Am letzten Ferienspaß-Tag sorgte das obligatorische Abschluss-Turnier noch einmal für richtig Action. Den ersten Platz sicherte sich dabei Pia Althaus. Zweiter wurde Justin Neuhaus. Rang drei teilten sich Antonia Tomas und Marie Althaus.

 

Nun hoffen die Hülser Verantwortlichen, dass die Ferienspaß-Teilnehmer das Tischtennis-Fieber gepackt hat und sie auch nach den Ferien mal beim regulären Training vorbeischauen.

 

Das Nachwuchs-Training findet dienstags von 17.30 Uhr bis 19 Uhr und donnerstags von 18 Uhr bis 19.30 Uhr statt. Vom 20. August bis zum 28. August 2018 bleibt die Halle aufgrund von Reinigungsarbeiten geschlossen. Ab dem 29.8.18 läuft das Training wieder regulär weiter.

 

Die Saison beginnt für die Tischtennis-Teams direkt nach den Ferien am Wochenende vom 31. August bis zum 2. September.

 

In der anstehenden Spielzeit beteiligt sich der VfL Hüls auch wieder an den mini-Meisterschaften, der bundesweit größten und erfolgreichsten Nachwuchs-Aktion im Sport überhaupt. Am 24. Februar 2019 werden die Hülser wie schon in den Jahren zuvor einen Ortsentscheid ausrichten. Wer 12 Jahre oder jünger ist und Spaß am Tischtennis hat oder diesen Sport unbedingt mal ausprobieren will, sollte sich dieses Datum unbedingt vormerken.


Mit viel Spaß in die neue Saison

Nah am Tisch kann Sascha Lupp seine Stärken besonders gut ausspielen.
Nah am Tisch kann Sascha Lupp seine Stärken besonders gut ausspielen.

Marl, 13. August 2018

 

Die 4. Herren-Mannschaft des VfL Hüls bereitet sich auf die neue Spielzeit in der 3. Kreisklasse vor. Allen voran Sascha Lupp – der Kapitän der Hülser Viertvertretung war in der Sommerpause so fleißig an den Tischen wie kein Zweiter im Klub. Das soll sich in der nächsten Saison bezahlt machen.

 

Von ihm kann sich so mancher eine Scheibe abschneiden: Selbst als sich der Somme von seiner heißesten Seite zeigte, die Sonne gnadenlos auf Marl herniederschien, gönnte sich Sascha Lupp keine Auszeit. An nahezu jedem möglichen Trainingstag schwang er und schwingt sich auch weiterhin zu Hause in Sinsen auf seinen Drahtesel, um die knapp sieben Kilometer bis zur Harkortschule nach Drewer-Nord zu radeln. Mehrmals die Woche. Und weil ihm das noch nicht reicht, klapperte Lupp auch noch einige Turniere in der Umgebung ab – wenn es irgendwie möglich war, natürlich mit dem Rad. Auf 15 Turnier-Starts kommt der 32-Jährige seit dem Ende der vergangenen Saison. Nummer 16 kommt spätestens Ende August beim Warm-up-Turnier in Essen dazu. Allerdings ist es auch gut möglich, dass noch der eine oder andere andro-Cup dazwischen kommt…

 

Dass sich Training und eine intensive Vorbereitung gepaart mit der nötigen Freude am Spiel letztendlich auf die Leistungsfähigkeit und die Resultate des Teams auswirken, das weiß Lupp nur zu gut aus eigener Erfahrung. Vor einigen Jahren noch hat er als E-Sportler in der Gamingszene national und international für Aufsehen gesorgt. Unterschiedliche Medien berichteten über Lupps Erfolge. Erst vor drei Jahren hat der Tischtennis-Quereinsteiger seine Maus gegen den Schläger eingetauscht – und mit dem neuen Werkzeug kann der Allroundspieler, der mit gutem Konter-/Blockspiel am Tisch und extremen Winkeln zu überzeugen weiß, inzwischen passabel umgehen.

 

Die letzte Saison beendete der VfL IV mit fünf Siegen bei einem Remis und zehn Niederlagen auf Rang sieben, also im unteren Drittel der Tabelle. Die Mannschaft will nun möglichst etwas besser abschneiden. „Unser Ziel ist es, im Mittelfeld zu landen“, gibt Lupp eine durchaus realistische Vorgabe aus. Zum Stamm der Mannschaft gehören wie schon in der Vorsaison neben Lupp noch Frank Reinbothe, Kathrin Pahlke und Mark Schidlowski. Leoni Reinbothe, Meik Matiszik sind als Reservisten gemeldet.

 

Als Meister tippt der Mannschaftsführer den PSV Recklinghausen IV. Und genau mit diesem Gegner bekommen es die Hülser gleich am ersten Spieltag (Sonntag, 2. September, 10 Uhr, Harkortschule) zu tun. „Die ersten sechs Spieler beim PSV IV haben circa 1400 TTR-Punkte“, weiß Lupp. Für diese Klasse ist das in der Tat eine gewaltige Hausnummer. Letztendlich schaut die VfL-Viertvertretung aber lieber auf sich: „Wichtig wäre es, wenn Frank und ich nicht wieder jedes Doppel im fünften Satz verlieren“, so Lupp mit einem Augenzwinkern. „Aber letztendlich ist auch unsere große Stärke, dass wir alle Spaß haben, auch wenn wir mal nicht gewinnen.“ Aber dass das Siegen besonders großen Spaß macht, das weiß der Kapitän natürlich auch, nicht nur vom E-Sport.


"Fünfte" peilt das Mittelfeld an

Will mit dem VfL V in der Hobbyliga im Mittelfeld der Tabelle landen: Kapitän Holger Werkmeister
Will mit dem VfL V in der Hobbyliga im Mittelfeld der Tabelle landen: Kapitän Holger Werkmeister

Marl, 11. August 2018

 

Die 5. Herren-Mannschaft des VfL Hüls betritt in diesem Jahr neues Terrain. Erstmals geht eine Hülser Vertretung in der offiziellen Hobby-Liga des Tischtennis-Kreises Emscher-Lippe an den Start.

 

Der Entschluss, die „Fünfte“ aus der 3. Kreisklasse zurückzuziehen und in der Hobby-Liga zu melden, kam aus der Mannschaft selbst. Ein Faktor war dabei die magere Ausbeute in der vergangenen Spielzeit. Mit nur zwei Pünktchen beendete der VfL V die letzte Saison abgeschlagen auf dem letzten Rang. Der einzige Sieg gelang dem Team in der Rückrunde auswärts immerhin beim Tabellenvierten TSC Dorsten IV. In den meisten spielen waren die Hülser allerdings chancenlos. „Teilweise sind wir regelrecht untergegangen“, blickt Mannschaftsführer Holger Werkmeister zurück. Der Spaß blieb so zwangsläufig auf der Strecke. „Teilweise haben die gegnerischen Mannschaften ihre Teams mit so starken Spielern besetzt, die richtig hohe TTR-Werte hatten, dass man sich fragen musste, was die in der 3. Kreisklasse überhaupt zu suchen hatten.“

 

Die letzte Saison ist aber abgehakt. Mit Sascha Löhrmann, Rainer Schröder, Holger Werkmeister, Silvio Marszalek, Holger Müller, Sebastian Joswig, Janina Götz und Simon Wallrad will der VfL Hüls V einen neuen Anlauf nehmen und ein paar Punkte mehr einfahren. Am liebsten schon zum Auftakt am 1. September im Derby bei der DJK Germania Lenkerbeck IV (Beginn 19.30 Uhr). Werkmeister: „In der Hobby-Liga rechnen wir mit deutlich besseren Chancen als im letzten Jahr. Ich sehe uns im Mittelfeld der Tabelle.“


Damen-Teams haben Großes vor

Jung, dynamisch, erfolgshungrig: Die neuformierten Damen II des VfL Hüls mit (v.l.) Kathrin Pahlke, Leoni Reinbothe, Sandra Osuch, Selina Osuch und Hannah Frank
Jung, dynamisch, erfolgshungrig: Die neuformierten Damen II des VfL Hüls mit (v.l.) Kathrin Pahlke, Leoni Reinbothe, Sandra Osuch, Selina Osuch und Hannah Frank

Marl, 5. August 2018

 

Auf einige Neuerungen müssen sich die Damen des VfL Hüls in der kommenden Saison einstellen. Diesmal starten die Hülser Mädels mit gleich zwei Teams in der Bezirksklasse 1. Und das durchaus mit großen Ambitionen.

 

Neue Liga, neues Spielsystem, neues Team – mit diesem Dreiklang lässt sich die Lage beim VfL Hüls kurz vor dem Auftakt der Spielzeit 2018/19 kurz zusammenfassen. Trotz, oder vielleicht sogar wegen der der Änderungen sind die Hülserinnen optimistisch, gute Rollen in der Liga zu spielen. Viele Faktoren bleiben aber vorerst unberechenbar.

 

Das gilt zunächst einmal für die Konkurrenz. Aufgrund der ruckläufigen Meldungen im Damen-Berich wurde die Kreisliga aufgelöst. Die betroffenen Teams wurden auf drei Bezirksklasse-Gruppen aufgeteilt. Die Ligen wurden neu zusammengewürfelt. Einige Gegner sind den VfL-Spielerinnen noch unbekannt.

 

Außerdem werden die Damen zum ersten Mal im sogenannten Braunschweiger System spielen. Zuvor fand diese Form bereits im Nachwuchs-Bereich-Anwendung. Bei diesem Spielsystem ist es möglich, mit einer Dreier- oder einer Vierer-Mannschaft anzutreten.

 

Ganz neu formiert hat sich die Hülser Zweitvertretung. Mit gleich drei Neuzugängen geht der VfL Hüls II mit den drei jungen Neuzugängen Hannah Frank (15), Sandra Osuch (13) sowie Selina Osuch (16) an den Start. Angeführt wird die Mannschaft von Leoni Reinbothe, mit ihren 22 Jahren ebenfalls noch längst kein altes Eisen. Ergänzt wird die Mannschaft von Kathrin Pahlke.

 

Jung, dynamisch, erfolgshungrig – mit diesen Attributen will die Hülser Zweitvertretung punkten. Kapitänin Leoni Reinbothe ergänzt: „Uns zeichnet eine offensive Spielweise aus. Zudem herrscht eine hohe Trainingsmotivation, die vielleicht zum Vorteil werden könnte.“ Wo die Reise hingeht, lässt sich schwer voraussagen. Nach dem Motto „Jugend forscht“ äußert sich die Mannschaftsführerin aber dazu äußerst keck: „Wir peilen das obere Drittel der Tabelle an.“ Gerne, findet Reinbothe, dürfe es auch etwas mehr sein. „Natürlich wäre ein Relegationsplatz schön. Bei dieser Staffelzusammensetzung wird dieser allerdings nur äußerst schwer zu erreichen sein.“

 

Als Top-Favorit im Kampf um die vorderen Plätze macht Leoni Reinbothe Bezirksliga-Absteiger VfL Ramsdorf aus. „Auch die Damen vom TTV GW Schultendorf sind nicht zu unterschätzen.“ Einen Spitzenplatz traut sie auch ihren Klub-Kameradinnen von der Hülser Erstvertretung zu.

Daniela Kos will mit der Hülser Erstvertretung wieder oben angreifen.
Daniela Kos will mit der Hülser Erstvertretung wieder oben angreifen.

Den Ball nimmt Daniela Kos, Mannschaftsführerin des VfL Hüls I gerne auf, ohne jedoch die ganz großen Töne zu spucken: „Wir wollen möglichst weit oben landen.“ In der vergangenen Saison sprach das Team lange Zeit ein Wörtchen um die Aufstiegsplätze mit. Im Saisonendspurt ging der Truppe dann aber die Puste aus; am Ende sprang Platz fünf dabei heraus.

 

Nun will die Mannschaft, die in diesem Jahr aus dem altbewährten Trio Daniela Kos, Petra Klus und Sarah-Jane Aubry besteht, neu angreifen. „Wir sind ein eingespieltes Team“, nennt Kos eine der großen Stärken des VfL I. Die schärfsten Konkurrenten um die vorderen Ränge sieht sie in den Mannschaften aus Ramsdorf und Schultendorf. Daneben mischt mit der DJK VfL Billerbeck II noch eine Unbekannte mit. „Die sind neu dabei, die kennen wir noch gar nicht“, so Kos.

 

Los geht die neue Saison für beide Hülser Damen-Mannschaften am Sonntag, 2. September. Der VfL Hüls I spielt zum Auftakt zu Hause um 10 Uhr gegen den TTC Horst-Emscher. Die Zweitvertretung gastiert parallel bei Mitfavorit TTV GW Schultendorf. Zum ersten direkten Vergleich beider VfL-Teams kommt es am 3. Spieltag (29. September, 10 Uhr) in der Sporthalle der Harkortschule.


Partystimmung beim VfL

Bei der VEreinsfeier wurden die erfolgreichen Mitglieder und Sieger des 4er-Tisch-Turiers geehrt.
Bei der VEreinsfeier wurden die erfolgreichen Mitglieder und Sieger des 4er-Tisch-Turiers geehrt.

Marl, 12. Juli 2018

 

Vor den Sommerferien hat es die Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls auf dem traditionellen Sommerfest noch einmal krachen lassen. Aktive, passive und ehemalige Mitglieder sowie Freunde des Vereins verbrachten auf der Sportanlage Hagenstraße einen durchaus munteren Abend.

 

Zunächst nahm der erste Vorsitzende Karsten Neumann die Ehrungen der erfolgreichen Spielerinnen und Spieler vor. Neben den Vereinsmeistern und 4er-Tisch-Turnier-Siegern wurde auch Neuzugang Hannah Frank für ihren dritten Platz bei der Mädchen-Kreisrangliste geehrt.

 

Im Anschluss versuchten sich Michael Bähr und Jens Laser als Losfeen. Hauptpreise der diesjährigen Tombola waren Eintrittsgutscheine für verschiedene Freizeitparks. Sportlich ging es beim Mini-Tischtennis-Turnier zu, das Nico Breda im Endspiel gegen Leon Fankhänel gewinnen konnte. Die Versorgung mit Fleisch und Vegetarischem vom Grill stellten Hermann Winkler und Jörg Schlechter sicher.

 

Mit voller Energie bereiten sich die Hülser nun auf die neue Saison vor. Diese startet am Wochenende um den 1. September 2018. Trainieren können die VfL-Akteure auch in den Ferien zu den bekannten Trainingszeiten. Vom 20.08. bis zum 28.8.18 bleibt die Halle aufgrund von Reinigungsarbeiten geschlossen. Ab dem 29.8.18 läuft das Training wieder regulär weiter.

 

Zusätzlich bittet die Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls in den Sommerferien zwei Wochen lang (6. – 17. August) von montags bis freitags von 15 bis 17 Uhr zum Ferienspaß. Die Teilnehmer können erste Erfahrungen mit Schläger und Ball sammeln und sich an die ersten Aufschläge und den Topspin herantasten. Den Abschluss am letzten Tag bildet ein Turnier.

 

 

Trainingszeiten in den Sommerferien:

Montag: 17 - 22 Uhr (Hobby)

Dienstag: 18 - 22 Uhr Nachwuchs/Damen/Herren

Mittwoch: 18 - 22 Uhr Hobby/Nachwuchs/Damen/Herren

Donnerstag: 18 - 22 Nachwuchs/Damen/Herren


Reinbothe siegt am 4er-Tisch

Beherrschten die großen 4er-Tische am besten: (v.l.) Nico Breda, Turniersieger Jasper Reinbothe und Frederick Haala
Beherrschten die großen 4er-Tische am besten: (v.l.) Nico Breda, Turniersieger Jasper Reinbothe und Frederick Haala

Marl, 11. Juli 2018

 

Bis zum letzten Schweißtropfen: Im Glutofen Harkortschule feuerten die Teilnehmer die Zelluloidkugeln über die Tische, was die Schläger hergaben. Die Tischtennis-Abteilung des VfL Hüls lud Mitglieder und Freunde des Vereins zum 3. Hülser 4er-Tisch-Turnier. Und die Zuschauer bekamen richtig was geboten.

 

Die Sportart 4er-Tisch ist eine Abwandlung des herkömmlichen Tischtennis. Allerdings werden dabei vier Tische zu einem großen zusammengestellt. Als Netz fungieren erhöhte Banden. Wieder einmal konnte der Ausrichter ein hochkarätiges Teilnehmerfeld aufbieten. Als Topfavoriten gingen Philip Brosch (TTC Post Hiltrop/NRW-Liga), Jasper Reinbothe (TTC Ruhrstadt Herne II/Landesliga), Maik Schäfer (TTC BW Krefeld/Verbandsliga), Nico Breda (MJK Herten II/Landesliga) und Lokalmatador Frederick Haala, der nach seinem Verbandsliga-Abenteuer beim TTC Wanne-Eickel nun wieder für den VfL Hüls aufläuft, an die großen Platten. Mit Selina Osuch und Hannah Frank waren auch zwei VfL-Damen dabei.

 

Trotz der hohen Temperaturen drückten die Teilnehmer bereits in der Vorrunde voll aufs Tempo. Die Zuschauer bekamen lange und spektakuläre Ballwechsel zu sehen. Besonders Temporeich war die Partie zwischen den beiden Hülser Mannschaftskollegen Lars Klischewski und Leon Fankhänel. Gnadenlos und ohne zu zögerten droschen sich die beiden Jungspunde die Bälle um die Ohren. Am Ende hatte Klischewski knapp die Nase vorn. Für beide reichte es allerdings nicht fürs Weiterkommen, die Gruppe wurde letztendlich Von Maik Schäfer (4:0) und Frederick Haala (3:1) dominiert.

 

In Gruppe A löste Jasper Reinbothe (5:0) ohne Satzverlust souverän das Ticket fürs Halbfinale. Ihm folgte Nico Breda (4:1) als Gruppenzweiter. Etwas überraschend wurde Philip Brosch nur fünfter, holte sich unter anderem auch Niederlagen gegen Nils Steufmehl und Jens Laser ab.

 

Im Halbfinale wurde es noch einmal richtig spannend. Reinbothe setzte sich in beeindruckender Manier gegen Haala mit 2:0 durch; Breda machte gegen Schäfer die Finalteilnahme klar.

 

Im Endspiel ging Reinbothe – noch immer ohne Satzverlust – als klarer Favorit gegen Brada an den Tisch. In seiner unnachahmlichen Art kämpft sich Breda aber in die Partie und hatte sogar den Turniersieg auf den Schläger. Dank einer taktisch klug eingesetzten Auszeit brachte Reinbothe seinen Kontrahenten aber aus dem Tritt. Breda fehlten im Endspurt die entscheidenden Körner, sodass sich Reinbothe tatsächlich doch noch den Titel schnappte. Dritter wurde Frederick Haala, der das kleine Finale gegen Maik Schäfer mit 2:0 gewann.

 


Besuch von der Bergstraße

Marl, 8. Juli 2018

 

Spannende Duelle - gesellige Momente. Die TischtennisSpieler des VfL Hüls bekamen wieder Besuch von TV RW Auerbach.

 

Das Freundschaftsspiel gewannen die Hessen zwar denkbar knapp mit 8:6, spätestens beim gemeinsamen Bier herrschte wieder Ausgeglichenheit. Gastgeber Hermann Winkel, Andreas Fankhänel und Karsten Neumann begrüßten ihre Gäste am Freitag Abend.

 

Nach einem gemeinsamen Essen stand am folgenden Tag das Spiel im Mittelpunkt. Den Ausklang fand das Treffen beim gemeinsamen Grillen. Auch im nächsten Jahr wollen die Hülser den freundschaftlichen Vergleich suchen. Dann aber auswärts an der hessischen Bergstraße.